Rangendingen war am Samstag wieder eine Narrenhochburg. Mehr als 2000 Hästräger und mindestens ebenso viele Besucher erlebten beim von der Narrenzunft Jägi organisierten Nachtumzug eine tolle Fasnetsparty.

Fast zwei Stunden lang schlängelte sich der bunte Lindwurm durch die Ortsmitte zur Festhalle. Es zeigte sich, dass die Rangendinger Narrenzunft viele Freunde hat: Unter den 75 Gruppen waren unterschiedliche Musikkapellen und scharenweise Hexen, die Stinkbomben zündeten und Rauchschwaden hinter sich herzogen. Närrisches Treiben und viel Schabernack spielten sich auf der Straße ab. Die teilnehmenden Gruppen kamen größtenteils aus dem Zollernalbkreis.

Aber auch aus Reutlingen, Rottenburg, dem Schönbuch, Sindelfingen, Wolfschlugen und Langenenslingen waren Narrenzünfte und Musikgruppen vertreten.

Mehrere Rangendinger Vereine hatten am Straßenrand Verpflegungsstände aufgebaut. Gefeiert wurde auch in der Festhalle und im separaten Festzelt, das nahezu den ganzen Schulinnenhof füllte.