Ein Ehepaar aus Dettingen war vor 30 Jahren schon einmal bei den hohenzollerischen Römern. Und nach dem Aufenthalt zusammen mit 50 weiteren Abonnentinnen und Abonnenten der Südwest-Presse-Zeitungen zwischen Münsingen, Metzingen und Hechingen waren beide begeistert: Was da alles entstanden ist!

Hoch zufrieden waren auch Mutter und Tochter aus Bisingen: Eigentlich hätten sie die Villa rustica schon gekannt – aber heute, das war total anders und deshalb ein Erlebnis! Egal, ob nun Ermstal oder Kirchspiel, die erste Mehrwert-Tour nach der langen Corona-Zwangspause hat allen Beteiligten bestens gefallen.

Corona-Gebote stets beachtet

Dabei war’s so einfach nicht, eine solche Aktion überhaupt vorzubereiten. An die Einschränkungen und Gebote wegen des Virenschutzes hatte zu Beginn Tim Hager erinnert. Der Geschäftsführer Neckar-Alb der Südwest Presse bat darum, alle Regeln zu beachten. Hager forderte freilich genauso dazu auf: „Genießen Sie den Tag!“ Und das taten die unternehmungslustigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausführlich. Mit dem gebotenen Abstand und mit Maske, wo verlangt.

Gerd Schollian als Prokonsul

Der Führer der Gruppe war absolut kompetent – und originalgetreu gekleidet: Gerd Schollian, Entdecker des römischen Gutshofes, Motor und Macher des Freilichtmuseums und Vorsitzender des Fördervereins, kam als römischer Prokonsul daher. Für die Leserinnen und Leser musste es schon der Statthalter einer ganzen Provinz sein! Schollian erzählte, wie er als junger Bürgermeister in den 70er-Jahren nicht eher Ruhe gegeben hatte, bis er hinter das Geheimnis der Scherben gekommen war, die immer wieder aus dem Waldboden aufgetaucht waren. Dank seiner Hartnäckigkeit und Beziehungen zum damaligen Landesvater gab es eine erste Grabung – und daraus wurde eines der größten und schönsten Freilichtmuseen  in ganz Süddeutschland.

Dank an die Südwest Presse

Prokonsul Schollian dankte der Südwest Presse ganz besonders für die Aktion, denn der Förderverein ist ebenfalls Corona-Opfer: Auf gut 60 000 Euro werden die Verluste geschätzt. Es können keine Feste gefeiert werden, und es dürfen keine Schulklassen kommen in dieser Saison. Da tut Werbung über die Presse der Region mehr als gut. Allein durch die Ankündigung der Aktion in den vier Zeitungen wurden sprunghaft mehr Besucher gezählt.

Ein Muss: die Terrasse!

Eine Besichtigung beendet man unbedingt auf der herrlichen Terrasse – so wie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Mehrwert-Tour. Sie genossen dort Rote Würste und Brezeln.

Das interessiert ebenfalls:

Römisches Freilichtmuseum Stein: Förderverein befürchtet tiefrote Zahlen „Das ist für uns eine mittlere Katastrophe“

Hechingen