In einer Pressemitteilung, die das Kultusministerium am Samstag herausgegeben hat, heißt es: „Eltern beziehungsweise Erziehungsberechtigte können entscheiden, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist. Falls der Weg zur Schule aufgrund extremer Wetterlagen vor Ort nicht zumutbar ist, können Eltern ihr Kind vom Unterricht befreien lassen. Die Schule ist in diesem Fall zu informieren.“

Sturmtief Sabine ist auf dem Weg

Damit reagiert das Ministerium auf die Vorabwarnungen des Deutschen Wetterdienstes, der zwischenzeitlich eine recht deutliche Lage zeichnet: Es kommt ein heftiger Sturm, der seine Spitzengeschwindigkeiten in der Region voraussichtlich ab der Nacht zum Montag entfalten wird.

Orkanböen sind möglich

Die Meteorologen rechnen gegenwärtig damit, dass es in der Nacht zum Montag bis Montagvormittag orkanartige Böen um 110 km/h und auch Orkanböen um 120 km/h geben könnte – dies vor allem in Verbindung mit einer Kaltfrontpassage und Gewittern. Detaillierte und konkrete Unwetterwarnungen liegen gegenwärtig noch nicht vor.

Bahn rät von Zugfahrten ab

Die Bahn rät angesichts des drohenden Sturms davon ab, ab Sonntag mit dem Zug zu fahren – umstürzende Bäume dürften vielerorts Oberleitungen und Gleise blockieren. Das Landratsamt im Zollernalbkreis bittet unterdessen darum, keine Gelben Säcke rauszulegen.

Das könnte auch interessieren:

Auf der B 463 zwischen Weilstetten und Dürrwangen 39-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall

Weilstetten/Dürrwangen