Hechingen Stöhr überholt sogar Bully Herbig

Hechingen / HARDY KROMER 05.05.2014
Bundesweit hat "Global Player" noch Luft nach oben, aber in Hechingen ist er der erfolgreichste deutschsprachige Film, der je gezeigt wurde - noch vor Bully Herbigs "Schuh des Manitu". Dafür gabs am Freitag Preise.

Hannes Stöhr spielt im Jugendzentrum Tischkicker und philosophiert in Fußballmetaphern. Beim Drehen laute seine Devise: "In der Abwehr sicher stehen, um wenns gilt schnell nach vorne zu kommen." Seniorstar Walter Schultheiß wird hinter den Kulissen mit Zitroneneis verwöhnt. Chinesische Schauspieler tanzen Gangnam Style im Hof der Zollerburg und üben Schwäbisch ("Nuff, na, rom, nom"). Hauptdarsteller Christoph Bach macht ein Selfie vor der Skyline von Shanghai. Und Hans Ulrich Keck, der Chef der Hechinger Firma Merz, plaudert aus dem Mittelstandsnähkästchen über die Chinesen als Meister im Kopieren. Das 61-minütige "Making of" zum Spielfilm "Global Player" bietet allen, die von Hechingen und der Alb auf der Kinoleinwand noch nicht genug haben, einen höchst unterhaltsamen Nachschlag.

"Das Making of ist der eigentliche Hechinger Film", sagte Kinomacher Ralf Merkel bei der Premiere des Bonusmateriales, die am Freitagabend im Schwanenkino gefeiert wurde. In der Tat wird in der von Sebastian Lempe gedrehten Dokumentation ganz ausführlich darauf eingegangen, wie der regionale Kinorenner der Saison in und um Hechingen entstanden ist. Die Kameraleute folgten Hannes Stöhr schon 2011 während seiner vorbereitenden Motivtour auf den Fahnenturm von Burg Hohenzollern. Sie zeigen die Nervosität am ersten Drehtag bei Maria Zell, sie beobachten die Stuntfahrten mit dem gelben Porsche um den Europakreisel und blicken hinter die Kulissen der Dreharbeiten bei der Firma Merz, die für die Filmfirma Bogenschütz Pate stand. Und auch Hechinger Komparsen kommen zu Wort: "Einmal beim Film zu sein, das gehört zum Leben dazu", sagt Georg Niedermaier, der beim Trauerfeier-Dreh in der Johanneskirche mit dabei war.

Nach der "Making of"-Premiere plauderten Hannes Stöhr und die Darsteller Walter Schultheiß, Berthold Biesinger, Stefan Hallmayer, Axel Fischer und Vera Schmidt vor dem Kinovorhang. Dabei wurde auch Zwischenbilanz gezogen. Rund 80 000 Zuschauer hat der Film bisher ins Kino gelockt. Damit ist Hannes Stöhrs Zielmarke 100 000 noch nicht erreicht. In der Open-Air-Saison, so hofft der Regisseur, könnte man dieser Marke aber näherkommen. Stöhr räumte ein, im Norden sei die Resonanz "bitter" gewesen. In Berlin haben den Film gerade mal 4000 Zuschauer gesehen - "nicht mehr als in Tübingen".

Ein überwältigender Erfolg war "Global Player" dagegen in der Region Neckar-Alb. Ralf Merkel berichtete, dass er mit gut 9000 Zuschauern der erfolgreichste deutschsprachige Film ist, der je in den Hechinger Kinos gezeigt wurde - noch vor dem "Schuh des Manitu". Dafür überreichte er Stöhr den Hechinger Filmpreis "Hechifee". Den gabs auch für Walter Schultheiß - in der Kategorie "Bester Nachwuchsschauspieler". Der demnächst 90-Jährige griff die Ironie auf und sagte zu Stöhr: "Ich hoffe, dass wir in 20 Jahren nochmal einen Film machen. Du siehst noch so jung aus."

Dann gings hinaus ins Kinofoyer, wo Schultheiß, Stöhr und Co. die frisch gepressten "Global Player"- DVDs und Blu-rays signierten. Offiziell gehen die Scheiben erst am 9. Mai in den Verkauf. In den Hechinger Kinos gibt es sie schon jetzt - zum Sonderpreis von 17,50 Euro.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel