Rangendingen Stimmungsvolles Fest am Stausee

Rangendingen / ks 09.07.2018
Ein halbes Jahrhundert alt ist die DLRG Rangendingen geworden. Zwei Tage lang feierten die Rettungsschwimmer.

Besonders gut meinte es der Wettergott am Samstag und Sonntag mit der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Rangendingen. In Scharen strömten die Besucher zum Stausee, wo sich das Jubiläumsfest zum 50-jährigen Bestehen der Ortsgruppe abspielte. Dort standen ein großes Festzelt, viele Bierzeltgarnituren und die vor allem am Sonntag dringend benötigten Sonnenschirme. Sicherheitshalber, für den Fall, dass das Wetter nicht mitspielen sollte, hatte sich die DLRG im Vorfeld die Rangendinger Festhalle reservieren lassen. „Wir wollten auf Nummer sicher gehen. Das mit dem Wetter ist bei uns ja immer so eine Sache“, sagte Dietmar Wiest, der seit zwölf Jahren Vorsitzender der 250 Mitglieder starken Ortsgruppe ist.

Weiter erzählt Wiest: „Es war wieder einmal an der Zeit, ein tolles, großes und vor allen Dingen ein gemütliches Seefest zu feiern.“ Die letzte Großveranstaltung liege bereits 25 Jahre zurück. Seither habe es nur noch DLRG-Partys im kleineren Rahmen am Stausee gegeben, so Dietmar Wiest. Mit den Besucherzahlen zeigte er sich mehr als zufrieden. „Das Ambiente am See kommt bei den Leuten extrem gut an“, freute er sich.

Viele fleißige Helfer arbeiteten daran, das zweitägige Fest zu einer runden Sache zu machen. Sie bauten Zelte auf, standen vor und hinter der Theke. Am Seeufer war eine aus Holzpaletten und mit Kräutertöpfen geschmückte Cocktailbar aufgebaut, wo die Leute nicht nur die alkoholischen Mixgetränke, sondern auch hochwertige Weine genossen. Am Samstagabend kneteten die Helfer Pizzateig und schoben das würzig belegte Fladenbrot in Holzbacköfen. Zur Musik von Rudi Wiest von der Morenas-Band wurde sogar auf dem Rasen getanzt. Später, bei Einbruch der Dunkelheit, wurden zwei Holzsterne, auf denen Teelichter brannten, zu Wasser gelassen.

Auch am Sonntag herrschte reger Festbetrieb, den die Rangendinger Musikkapelle mit dem Frühschoppenkonzert eröffnete. Zur Blasmusik genossen die ersten Badegäste das sommerliche Wetter und machen es sich auf der Liegewiese bequem. Andere dafür zogen im See genussvoll ihre Bahnen, die Kinder plantschten und hüpften von der Insel hinein ins kühle Nass.

Schade nur, dass das geplante Badewannenrennen wegen Personalmangels ausfiel. „Das Interesse daran war schon vorhanden, aber die Verköstigung der zahlreichen Besucher hat Vorrang. Wie man sieht, haben die Leute am und im See trotzdem ihren Spaß“, sagte der Technische Leiter, Oliver Strübel. Mit Musik von den Maibühlmusikanten klang das Fest aus.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel