Stetten Stettener Anlieger müssen nun doch zahlen

Der Bebauungsplan „Erlenstraße“ war Thema im Ortschaftsrat Stetten und am Mittwoch im Bauausschuss. Der Aufstellungsbeschluss wird nächste Woche im Gemeinderat gefasst.
Der Bebauungsplan „Erlenstraße“ war Thema im Ortschaftsrat Stetten und am Mittwoch im Bauausschuss. Der Aufstellungsbeschluss wird nächste Woche im Gemeinderat gefasst. © Foto: Franz Buckenmaier
Stetten / Franz Buckenmaier 14.02.2019
Für den Ausbau der Stettener Erlenstraße braucht es einen Bebaungsplan. Weil die Anlieger zur Kasse gebeten werden.

Zum ersten Tagesordnungspunkt der jüngsten Ortschaftsratssitzung, dem Bebauungsplan „Erlenstraße“ begrüßte Ortsvorsteher Hannes Reis Fachbereichsleiterin Helga Monauni von der Stadtverwaltung und Diplom­ingenieur Rüdiger Krisch vom Stadtplanungsbüro Krischpartner aus Tübingen. Helga Monauni erklärte, warum es bis zur Fertigstellung des Plans längere Zeit gedauert hat. Mehrere Besprechungen mit den Anliegern hatten zunächst stattgefunden.

Die Stadtverwaltung hat dann mehrfach geprüft, ob für die Herstellung der Erlenstraße nun Anliegerkosten zu erheben sind oder eben nicht. Mit dem Landratsamt wurde diese heikle Frage ebenso abgestimmt, wie die Ortschaftsverwaltung selbst recherchiert hat, ob auf diese Kosten verzichtet werden kann. Zusätzlich wurde ein unabhängiges Büro eingeschaltet.

Dieser längeren Untersuchungen haben nun leider das Ergebnis, dass die Stadt für den Ausbau der Erlenstraße Anliegerkosten verlangen muss. Deshalb wiederum ist sie gezwungen, für diesen Bereich einen Bebauungsplan aufzustellen. Diesen erläuterte Rüdiger Krisch dem Ortschaftsrat und den zahlreichen Besuchern. Der Geltungsbereich des Bebauungsplans „Erlenstraße“ erstreckt sich im Norden bis zur Einmündung der Erlenstraße in die Zollerstraße und im Süden bis zum Ende des Flurstücks 1488. Im Westen umfasst der Geltungsbereich die Bebauung entlang der Erlenstraße. Im Südosten verläuft die Grenze des Areals entlang der Erlenstraße, und im Nordosten umfasst der Planbereich die an die Erlenstraße angrenzende Bebauung.

Anlass der Planung ist, dass die städtebauliche Ordnung und Erschließung der hochwertigen Ortsrandlage von Stetten hergestellt werden soll. Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren als Bebauungsplaner Innenentwicklung aufgestellt. Festgesetzt wird ein allgemeines Wohngebiet.

Im Anschluss an die Vorstellung des Bebauungsplans konnten die Mitglieder des Ortschaftsrats und die Besucher Fragen an die Fachleute stellen. Danach fasste der Ortschaftsrat seinen Empfehlungsbeschluss: Für den Lageplan des Büros Krischpartner wird der Bebauungsplan „Erlenstraße in Hechingen-Stetten“ als Bebauungsplan der Innenentwicklung im beschleunigten Verfahren aufgestellt. Die Beteiligung der Öffentlichkeit wird durch die übliche Auslegung gegeben sein. Die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange ist ebenfalls gewährleistet.

Bereits am Mittwoch folgt die Beratung durch den Bauausschuss des Gemeinderats, und am Donnerstag, 21. Februar, fällt der Gemeinderat die Entscheidung für den Aufstellungsbeschluss. Eine Woche danach wird der Bebauungsplan öffentlich ausgelegt, und in dieser Zeit kann der Plan eingesehen werden. Es wird damit gerechnet, dass der Bebauungsplan noch vor der Sommerpause des Gemeinderats beschlossen wird.

Die Straßenplanungen laufen parallel dazu, sodass damit gerechnet werden kann, dass im kommenden Jahr ausgebaut wird. Ortsvorsteher Hannes Reis gab bekannt, dass Interessenten eine Kopie des Bebauungsplans bei der Ortschaftsverwaltung in den nächsten Tagen abholen können.

Ortschaftsrat unterstützt Lärmbremse auf B 27

Einmütig Geschwindigkeitsbegrenzungen aus Lärmschutzgründen auf der B 27 unterstützt der Ortschaftsrat Stetten voll umfänglich. Den einstimmigen Beschluss hat das Gremium in seiner jüngsten Sitzung gefasst.

Zusammen mit Boll Ortsvorsteher Hannes Reis gab bekannt, dass die nächste Ortschaftsratssitzung am Mittwoch, 13. März, um 19 Uhr zusammen mit dem Ortschaftsrat Boll im Ratssaal in Hechingen stattfindet. Das Thema: „Vorstellung der Bestandsaufnahme des Flächennutzungsplans 2035 und des Landschaftsplans 2035“.

Kein Besuch Ferner gab der Ortsvorsteher bekannt, dass die Gemeinde Stetten/Aargau sich für die Neujahrswünsche und die Einladung zur Fasnet bedankt hat. Eine Teilnahme an der Fasnet sei aber aus terminbedingten Gründen nicht möglich. Aus der schweizerischen Gemeinde Fehraltorf ging eine Einladung als Ehrengast zum 109. Züricher Kantonalschwingfest am 12. Mai in Fehraltorf ein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel