Grundsätzlich wollte die Gemeinde Rangendingen schon im vergangenen Jahr an der internationalen Kampagne „Stadtradeln“ teilnehmen, aber da hat es sich nicht ergeben, weil das Vorhaben in Vergessenheit geriet. Dieses Jahr hat es aber nun geklappt, der Zollernalbkreis wandte sich an die Gemeinde, und Rangendingen macht vom Samstag, 19. September, bis zum Freitag, 9. Oktober, bei der Aktion mit.

Schultes radelt täglich

Bürgermeister Johann Widmaier geht mit gutem Vorbild voran und ist oft mit dem zweirädrigen Vehikel unterwegs. „Ich fahre gern und eigentlich jeden Tag zum Rathaus“, sagt Johann Widmaier gegenüber der HZ. Das Gemeindeoberhaupt hofft, dass durch die Aktion im Herbst nun mehr Menschen fürs Fahrradfahren begeistert werden.
Der Zugang zur Aktion steht allen offen: Interessierte Fahrradfahrer können sich auf der Homepage unter dem Link stadtradeln.de/rangendingen anmelden. Wer kein Internet oder die Möglichkeit hat, sich via World Wide Web für die Aktion anzumelden, den meldet die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung gern im Rathaus an, verspricht der Bürgermeister.

Zwei Teams schon angemeldet

Mitmachen können alle Rangendinger und diejenigen, die in der Gemeinde arbeiten und zur Dienststelle pendeln. Zwei Teams sind bereits über die Internet-Plattform angemeldet.
Die Aktion passt perfekt zur Gemeinde. „Rangendingen ist eine gesunde Kommune“, unterstreicht Bürgermeister Widmaier. Der Ort ist dreifach prämiert, zum Beispiel durch die Landesinitiative „Gesund aufwachsen und leben in Baden-Württemberg“ Außerdem wird in der Gemeinde bekanntlich viel getan für Senioren und  pflegebedürftige Menschen, unter anderem durch die Freizeitangebote im Mehrgenerationenhaus oder die neue Gemeindeschwester  Birgit Hensch.

Unterstützt auch das Fahrradgeschäft

Außerdem hat Rangendingen selbst ein Fahrradgeschäft am Ort, den  „Sport Neher“. Und mit einer solche Radl-Kampagne unterstützt die Gemeinde natürlich auch gern diesen Laden. Ein schöner Nebeneffekt also, obwohl „Sport Neher“ bekanntlich keine Umsatzprobleme während der Corona-Krise hatte. Im Gegenteil: Der Fahrradverkauf boomt dort gerade wegen Corona, weil die Leute in diesem Sommer oftmals nicht verreist sind und lieber in der Natur mit dem Fahrrad unterwegs waren (die HZ berichtete).

21 Tage möglichst emissionsfrei unterwegs

Dass die erste Rangendinger Teilnahme an der Kampagne in diese Zeit fällt, ist natürlich auch von Vorteil. Das Ziel sind an 21 aufeinander folgenden Tagen möglichst viele Kilometer emissionsfrei mit dem Rad oder Pedelec zurückzulegen. In Baden-Württemberg haben beim Stadtradeln 2019 mehr als 54 000 Radfahrer aus 213 Kommunen mitgemacht und insgesamt über 11,7 Millionen Radkilometer gesammelt. Das war ein toller Erfolg und erneut weit mehr als im Jahr zuvor. 2020 dürfte diese Kilometeranzahl durch die Bedingungen in der Corona-Pandemie also vermutlich noch viel besser ausfallen.

Info Die Anmeldung ist für jedermann und jede Frau im Internet möglich unter stadtradeln.de/rangendingen oder zu den jeweiligen Öffnungszeiten beim Rathaus der Gemeindeverwaltung, Schulstraße 8, in Rangendingen, Kontakt: unter Telefon 07471/9 97-90.