Rund um den Apfel geht es beim sogenannten Freutag am kommenden Freitag, 25. Oktober, in Hechingens Ober- und Unterstadt. Bis 20 Uhr – und damit oftmals eineinhalb Stunden länger als normalerweise – sind 13 Geschäfte dann geöffnet und die Einwohner und Angereisten können nach Herzenslust einkaufen und erleben auch Überraschungen.

Stadtmarketing-Vorsitzender setzt mit gemeinsamen Freutag Vision um

Der Ideengeber dieser jeweils einmal im Monat stattfindenden Veranstaltung ist Rainer Weith. Der neue Vorsitzende des Stadtmarketings Hechingen und Inhaber des ansässigen Schuhgeschäfts Weith ist zwar erst vier Wochen im neuen Vereinsamt, setzt aber schon seine erste Vision um. Er habe den Freutag bereits drei Mal allein in seinem Laden mit Häppchen, Getränken und einem „ganz erfreulichen“ Umsatz organisiert, wollte nun aber auch andere ins Boot holen – diesmal unter dem Motto Apfel.

Der Preis steht nicht im Vordergrund

„Wenn das jeder macht, können wir nur profitieren“, findet er und hofft auf weitere Handelsimpulse. „Wir wollen Aktionen starten, bei der Emotionalisierung und nicht der Preis im Vordergrund stehen“, sagt Weith. Dass dies gut gelinge, sehe man schon an den fünf Mal im Jahr stattfindenden Tischlein-deck-dich-Markt, der immer gut besucht ist. Und auch mit dem Freutag sollen Ober- und Unterstadt belebt werden.

Einkaufen sei heute nicht mehr nur die Bereitstellung von Ware, weiß Sigfried Wischke, Verantwortlicher für Mitgliederbetreuung des Vereins. Wenn Wischke an die Anfangszeit von so manchem Lebensmittel-Discounter zurückdenke, dann habe sich dies sehr verändert. Standen früher lediglich Kisten mit Ware aufeinandergestapelt im Laden, so wird heute schon bei der Raumgestaltung an den Kunden gedacht. So wird Einkaufen zum Erlebnis, was auch beim Freutag im Fokus steht.

Weith: „Mein Herzblut steckt im stationären Einzelhandel“

Ziel ist auch, dass sich die Menschen nicht auf der Straße, sondern in den Geschäften aufhalten. Denn es gibt ja auch noch den Onlinehandel, der so manchem Geschäft das Wasser abgräbt. In Weiths Brust schlagen diesbezüglich zwei Herzen: Er verkauft online, aber auch in seinen Läden. Und so geht es vielen Kunden ebenfalls. Das vermischt sich. Für Weith gilt allerdings: „Mein Herzblut steckt hier im stationären Einzelhandel.“ Der Online-Verkauf sei für ihn nur Pflicht, der reale, persönliche hingegen die Kür.

Beteiligte fangen lieber „klein“ an – Weitere Ideen gibt es genug

Die Zielgruppe sind diesmal auch die Berufstätigen, die oftmals vor verschlossenen Türen stehen, wenn sie Zeit hätten, zu shoppen. Zu Beginn des allmonatlichen Freutags sind die Beteiligten Schuh Weith und Trendfreu.de, Schreib-Lederwaren C.Stoiss, EP Lohmüller, Mrs. Sporty, Optik Bidlingmaier, Schoy, Frauenzimmer, Point, City Optik Schlay, Juwelier Zeeb, Outfit und Feinkost Hentsch noch vorsichtig. „Lieber mal klein anfangen“, umreißt Weith. Das ursprüngliche Konzept sah 22 Uhr vor, nun wird bis 20 Uhr geöffnet. Zum Start übernimmt das Stadtmarketing die Werbekosten. Sollte sich der Freutag „auszahlen“, dann wird aufgestockt, zum Beispiel bei den Öffnungszeiten oder dem Veranstaltungsformat mit Mottos und Mitgliedern aus anderen Bereichen wie den Vereinen oder Autohäusern.

Black-Freutag am 29. November auch in Hechingen

Sehr konkret hört sich schon die nächste Idee von Weith an: ein Black-Freutag am 29. November. Dann werden nicht wie beim Black Friday, dem Schwarzen Freitag, der von den USA nach Deutschland herüber geschwappt ist, nur Schnäppchen gejagt, sondern origineller Zusatz angeboten. Kaffeespezialitäten und dunkle Schokolade schweben Weith vor. Nun gibt’s aber erst einmal Cidre und Apfelkuchen.

Das könnte dich auch interessieren:

Stadtmarketingverein Hechingen Rainer Weith sieht neuen Kurs bestätigt

Hechingen

160


Mitglieder zählt der Verein Stadtmarketing Hechingen. Am Freutag, 25. Oktober, bis 20 Uhr beteiligen sich 13 Einzelhandelsgeschäfte. Drei von ihnen befinden sich in der Unterstadt.