Hechingen Stadtkapelle Joué gibt Vorgeschmack auf das Partnerschaftsjubiläum

Ein Prosit auf die Städtepartnerschaft: Bürgermeisterin Dorothea Bachmann, Gerhard Henzler vom Partnerschaftskomitee und die Franzosen heben die Gläser.
Ein Prosit auf die Städtepartnerschaft: Bürgermeisterin Dorothea Bachmann, Gerhard Henzler vom Partnerschaftskomitee und die Franzosen heben die Gläser.
ANTONIA LEZERKOSS 04.11.2013
Das lange Wochenende bot dem Orchestre dHarmonie, der Stadtkapelle der Partnerstadt Joué-lès-Tours, eine ideale Gelegenheit für eine musikalischen Begegnung mit ihren Freunden, der Hechinger Lumpenmusik.

Der Aufenthalt der musikalischen Franzosen war gleichzeitig festlicher Auftakt der Geburtstagsfeier mit den beiden Hechinger Partnerstädten in Frankreich und in Ungarn im Mai des kommenden Jahres. Im Juni war die Original Hechinger Lumpenmusik bei den Feierlichkeiten zum 40. Geburtstag der Städtepartnerschaft zwischen Hechingen und Joué-lès-Tours in Frankreich gewesen. In gutem Zusammenwirken hatten beide Orchester den musikalischen Rahmen des Festakts gestaltet. Und daraus sind neue, freundschaftliche Bande zwischen dem Orchestre dHarmonie und der Lumpenmusik entstanden, die eine Einladung zu einer Konzertdarbietung als Auftakt zu den im Mai stattfindenden Feierlichkeiten nach sich zogen.

Sehr gerne sind die Franzosen dieser Einladung gefolgt. Sie kamen am frühen Freitagmorgen angereist und wurden von den Mitgliedern des Partnerschaftskomitees und von ihren Lumpenkollegen willkommen geheißen. Für die Zeit ihres Aufenthaltes waren sie bei Gastfamilien untergebracht. Das Eis - sofern überhaupt welches da war - brach schnell. Bürgermeisterin Dorothea Bachmann bereitete den 47 Musiker im Ratssaal einen herzlichen Empfang, freute sich über die Vielzahl der Gäste und stellte fest, dass der Raum bei den Sitzungen nie so gut besetzt ist. Sie hob hervor, dass der Erfolg einer Städtepartnerschaft in den Menschen begründet sei, die sie ausfüllen, die sich begegnen, austauschen und den Gedanken mit Leben erfüllen. Das Wesentliche sei, einander besser kennen- und verstehen zu lernen. Viele Treffen und Austausche auf schulischer, kultureller, sportlicher oder kommunalpolitischer Ebene leisteten ihren Beitrag ebenso dazu wie die Initiativen des Orchestre dHarmonie, der Original Hechinger Lumpenmusik oder der Gastfamilien.

Bis zu ihrer Rückkehr nach Frankreich erwartete die Gäste ein volles Programm, bei dem sie ihre Partnerstadt und die nähere Umgebung kennenlernen konnten. Es gab einen Rundgang mit Dr. Adolf Vees am Freitag zu den schönsten und bedeutendsten Orten und Plätzen der Stadt, oder alternativ, angeleitet von Erika Paulsen, einen Besuch der Burg mit Blick in die Weite des Landes. Den Höhepunkt des Tages bildete das ausgezeichnet gestaltete und gut besuchte abendliche Konzert des Orchestre dHarmonie in der Aula des Gymnasiums.

Der Samstag war ausgefüllt mit einem Ausflug nach Nagold mit Besichtigung der Kronenbrauerei. Darüber hinaus stand der Besuch Haigerlochs auf dem Programm. Nach einem ausgelassenen Abschiedsabend mit Buffet, schmissiger Musik (Lumpenmusik) und Tanz verabschiedeten sich die Besucher am Sonntag in Richtung Heimat.

Vier Tage im Zeichen der Hechinger Partnerschaften