Samstagmorgen, halb zehn, mitten auf dem Marktplatz: Eine große, fröhlich schwatzende Gesellschaft hat sich an einer langen Tafel versammelt, die vom Café Röcker bis fast hinunter zum Brunnen reicht. Unzählige Stühle reihen sich hier  aneinander, alle besetzt mit gut gelaunten Menschen, unter denen ganz offensichtlich keine Morgenmuffel sind. Zumindest nicht an diesem Tag, denn es ist Stadtfrühstück in Hechingen – eine Veranstaltung, die nur einmal im Jahr stattfindet und dabei stets Assoziationen an südliche Gefilde weckt. Wenn man sich gemeinsam unter freiem Himmel versammelt und in entspannter Atmosphäre gutes Essen genießt, kommt ein Lebensgefühl auf, wie es so nur luftig-leichte Sommertage vermitteln können.

„Trinkst Du Deinen Kaffee mit Milch und Zucker?“, „Diese Marmelade musst Du probieren“ oder auch „Es geht doch nichts über ofenfrisches Brot“ – derlei Gesprächsfetzen sind es, die sich rund um die Tafel aufschnappen lassen, denn selbstverständlich sind die Tische reich gefüllt mit allerlei Frühstücksleckereien, welche die Gäste entweder von zu Hause mitgebracht, oder aber – noch viel praktischer – ganz frisch bei den Einzelhändlern direkt am Hechinger Marktplatz erstanden haben. Und auch wer ganz unvorbereitet zur Tafel stößt, muss nicht mit knurrendem Magen verweilen. „Dürfen wir Ihnen etwas anbieten?“, wird man gleich großzügig eingeladen, auch wenn man nur mal einen neugierigen Blick in die Runde werfen will.

Ja, es geht äußerst herzlich zu beim Stadtfrühstück. Da wird nicht nur gegessen und getrunken, sondern auch fröhlich geschwatzt, heftig gelacht und der munteren Livemusik gelauscht, für die an diesem Morgen die junge Hechinger Band „Wolfbeats“ sorgt. Die kleinen Besucher toben derweil auf dem Marktplatz umher, der eigens für das Stadtfrühstück für Fahrzeuge gesperrt ist, lassen schillernde Seifenblasen durch die Luft schweben und verschönern das Straßenpflaster mit Kreidekunstwerken.

Nach und nach stoßen immer mehr Gäste  dazu, suchen sich ein lauschiges Plätzchen und genießen das besondere Ambiente mitten in der Hechinger Oberstadt. Auch Bürgermeister Philipp Hahn hat sich unter die Besucher gemischt, ebenso wie eine Gruppe Pfadfinder, die direkt an der Tafel leckere Crêpes herstellen.

Neu ist bei der vierten Auflage des Stadtfrühstücks, das von Anfang an von der Gruppe Hechinger Esprit veranstaltet wird, dass die Teilnehmer ihre Tische und Sitzgelegenheiten diesmal nicht mehr selbst mitbringen müssen. Auch das dürfte dafür gesorgt haben, dass die Teilnehmerzahl merklich zugenommen hat. Die Idee fürs Stadtfrühstück an sich geht zurück auf die Tafel im toskanischen Siena, wo die Anwohner einmal im Jahr Tische auf die Straße stellen und sich mit Freunden und Nachbarn zum Essen treffen.

Dass das Stadtfrühstück in Hechingen immer beliebter wird, ist an diesem Samstag gut zu beobachten. „Die Tafel wächst und wächst“, stellte Jürgen Detel mit Blick auf die lange Tischreihe fest. Und genau das ist das Ziel: Dass sich möglichst viele Hechinger und gerne auch Besucher von außerhalb zusammenfinden. Dass Jung und Alt gemeinsam am Tisch sitzen. Dass man sich gegenseitig kennenlernt, Zeit für Gespräche hat und die Lebensqualität, die in der Zollernstadt vorhanden ist, schätzen lernt. Das Stadtfrühstück bietet – ganz nach Intention des Hechinger Esprit –  ohne viel Aufwand oder hohe Kosten die Gelegenheit dazu.

Dieses Konzept kommt prima an, besonders wenn die Wetterbedingungen so ideal sind, wie es diesmal der Fall ist: „Hier lässt sich’s aushalten“, urteilen die Gäste unisono. Darauf ein Prosit mit einem Gläschen Piccolo, Orangensaft, einer Tasse Kaffee, oder was immer die reich gedeckte Tafel sonst noch hergibt beim Stadtfrühstück im Herzen von Hechingen.

Info Unter der Regie der Stadt Hechingen und des Programms „Quartier Oberstadt“ wird an einem Altstadtfest geplant, das eine Mischung aus Stadtfrühstück und Café-Klein-Fest sein soll. Die Vorbereitungsgruppe trifft sich morgen, Dienstag, um 18 Uhr im „Fecker“ und freut sich weitere Mitstreiter.

4


Mal schon ist auf dem Marktplatz stadtgefrühstückt worden. In diesem Jahr hat alles gestimmt: das Wetter, der Zulauf die Stimmung, der Teilnehmer-Mix. Gratulation!