Hechingen St. Dionysius im neuen Gewand

Der Schlatter Kirchenpatron, der Heilige St. Dionysius, wurde umfangreich restauriert und nimmt nun wieder seinen angestammten Platz in der schmucken Friedhofskirche ein.
Der Schlatter Kirchenpatron, der Heilige St. Dionysius, wurde umfangreich restauriert und nimmt nun wieder seinen angestammten Platz in der schmucken Friedhofskirche ein. © Foto: Eugen Pflumm
Schlatt / Eugen Pflumm 25.08.2018

Nach wie vor dauerhaft im Einsatz für das Schlatter Kleinod ist der Förderverein Friedhofskirche Schlatt. Nach der kürzlich durchgeführten Restauration des Kirchenpatrons St. Dionysius planen Vereinschef Franz Haug und seine Mitstreiter ein Kirchenkonzert im Oktober. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. „Für unser Kirchle gibt es immer etwas zu tun, und das alles machen wir sehr gerne“, unterstrich der Fördervereinsvorsitzende Franz Haug, als die St.-Dionysius-Statue nach erfolgreicher Restaurierung wieder an ihren angestammten Platz in der Schlatter Friedhofskirche zurückkehrte. Dabei war dem Fördervereinschef seine große Freude über die gelungene Aktion deutlich anzusehen.

Ausgeführt wurden die Restaurationsarbeiten von dem Hechinger Atelier für Restauration und Gestaltung Marek Leszczynski. Neben der üblichen Reinigung der Figur standen eine Sicherung der Farbschichten, eine Ergänzung der Fehlstellen und Retuschen der Fassung an. Des Weiteren wurde das goldene Gewand des Heiligen mit Muschelgold bearbeitet. So trägt der Schlatter Kirchenpatron zumindest aus optischer Sicht ein wunderbares neues goldenes Gewand.

Mit von der Partie ist der Förderverein Friedhofskirche auch in diesem Jahr beim „Tag des Offenen Denkmals“, der am 9. September stattfindet. Dabei ist das Kirchlein von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der Kirchenführer des Vereins, Manfred Oks, wird für interessierte Gäste um 15.30 Uhr zur Verfügung stehen und diese durch das Gotteshaus begleiten. Seinem Vortrag sind sicher wiederum viele interessante Fakten zu entnehmen. Um 17 Uhr findet dann eine Andacht zum Tagesausklang statt.

Den Abschluss der diesjährigen Andachtsreihe, bei der vor allem im Marienmonat Mai sehr gut besuchte Gebetsstunden verzeichnet wurden, bildet eine Schlussandacht am 10. Oktober um 18 Uhr. Dabei ist die Gnadentaler Hausmusik aus Stetten zu Gast und präsentiert Gesang und Zithermusik.

Der Höhepunkt in den Herbstmonaten ist jedoch ein Konzert mit dem Vokalensemble Wilfried Wilke aus Cottbus, das am 25. Oktober in der Schlatter Friedhofskirche gastiert. Dem Vereinsvorsitzenden Franz Haug und seiner Führungsriege ist es gelungen, die sich auf einer Chorreise durch das Schwabenland befindenden Sänger und Sängerinnen für einen Abstecher in den Hechinger Killertalstadtteil zu begeistern.

In Verbindung mit einer Heiligen Messe werden dann klangvolle Stimmen in der Friedhofskirche zu hören sein. Das Vokalensemble widmet sich alter und neuer Meister der Chormusik, von Motetten bis hin zu Chorliedern und Spirituals sowie Klassik im Swing.

Was die 20 Chormitglieder anlässlich des Besuches in Schlatt genau präsentieren werden,  steht zwar noch nicht ganz fest, der Vereinschef Franz Haug ist sich allerdings sicher, dass das Gebotene „allererste Sahne“ sein wird. Der musikalische Leiter Wilfried Wilke meinte im Vorfeld: „Wir singen aus großer Freude und zur eigenen Erbauung. Besonders in kleineren Dorfkirchen, die alle eine sehr gute Akustik haben, wollen wir diese Freude auch unseren Hörern vermitteln.“ Eben deshalb wird an diesem Tag auch kein Eintritt veranschlagt, eine Spende in das bereitgestellte Körbchen am Ende der Veranstaltung ist dann aber gern gesehen.

Auch heuer wird es wieder eine weihnachtlich geschmückte Friedhofskirche in Schlatt geben. Angedacht ist über die Weihnachtstage eine Heilige Messe, zumindest aber eine Andacht. Letztlich wird dies allerdings von den Witterungsbedingungen abhängig gemacht, weiß Vereinschef Franz Haug.

Info Geöffnet ist die Schlatter Friedhofskirche immer samstags und sonntags und außerdem an Feiertagen von 9 bis 17 Uhr. Die Termine für Kirchenführungen können mit dem Vorsitzenden des Fördervereins, Franz Haug, unter der Telefonnummer 07477/1336 vereinbart werden.

20

Mitglieder hat das Vokalensemble Wilfried Wilke aus Cottbus, das am Donnerstag, 25. Oktober, in der Schlatter Friedhofskirche für ein Benefizkonzert gastieren wird.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel