Rangendingen Spaß durch und an der Bewegung

Ein Tanz-Workshop zählte mit zum Angebot der Rangendinger Sportnacht. Foto: Klaus Stifel
Ein Tanz-Workshop zählte mit zum Angebot der Rangendinger Sportnacht. Foto: Klaus Stifel
KLAUS STIFEL 17.03.2014
Neuer Besucherrekord bei der Rangendinger Sportnacht: 250 Kinder und Jugendliche kamen in die Mehrzweckhalle. "So viele Kinder hatten wir noch bei keiner Sportnacht", resümierte Birgit Hauk.

Die Rangendinger Sportnacht am Samstag hatte es mal wieder in sich. Der riesige Erfolg in diesem Jahr ist gewiss auf die Arbeit der Organisatoren zurückzuführen. Schulsozialarbeiterin Birgit Hauk, Nadine Mesam vom Jugendbüro und die SMV der Joachim-Schäfer-Schule Rangendingen machten gemeinsame Sache.

Eingeladen waren in erster Linie Schulkinder der Klassen 3 bis 9 aus Rangendingen, Bietenhausen und Höfendorf. Aber auch Schüler der neuen Gemeinschaftsschule Rangendingen-Hirrlingen und aus anderen umliegenden Gemeinden waren willkommen. Den erneut guten Besuch der Sportnacht führt Birgit Hauk aber auch darauf zurück, dass der Nachwuchs sogar untereinander Werbung gemacht hatte.

Die Beliebtheit dieser Rangendinger Sportveranstaltung ist immens. Bereits im Herbst hatte es die ersten Anfragen gegeben, wann die nächste Sportnacht stattfindet. "Wir sehen, dass jedes Jahr immer mehr Kinder kommen", freut sich auch Nadine Mesam. Während voriges Jahr bei der Sportnacht "nur" 180 Mädchen und Jungen gezählt wurden, kamen am Samstag 70 Kinder mehr in die Rangendinger Sporthalle. "Spaß durch Bewegung" - das ist für Nadine Mesam und Birgit Hauk das Markenzeichen dieser Veranstaltung. Betreut wurde der Nachwuchs nicht nur von diesen beiden Damen, sondern auch von Sportlehrerin Angela Lachner von der Rangendinger Schule und weiteren ausgebildeten Fitnesskräften.

Auf die Jungs und Mädels wartete in der Halle ein vielseitiges Sportprogramm, das über die normalen Sportunterrichtsstunden hinausging. Und das Angebot wird von Jahr zu Jahr immer größer. Vier Stunden lang konnten sich die Schüler an zehn Stationen sportlich betätigen. Auf reges Interesse stieß die Kletterwand, die die Ortsgruppe des Alpvereins Hechingen mitgebracht hatte. Mit Seilen abgesichert, erklommen die Kinder an der Wand und Strickleiter sogar die Decke der Festhalle.

Wer wollte, konnte Tischtennis spielen, Bewegungsübungen unter fachlicher Anleitung machen, sich an der Nintendo-Wii-Station betätigen, Becher stapeln, oder Sumoringen - und das in dick gepolsterten Ganzkörperanzügen. Das Gleichgewicht konnte bei Slacklinen trainiert werden. In Workshops bestand die Gelegenheit, Tae Bo, eine Fitness-Sportart aus Elementen asiatischer Kampfsportarten mit Aerobic zu schneller Musik, zu testen. Außerdem zeigte ein Break-Dancer sein Können.

Nächstes Jahr wirds garantiert wieder eine Sportnacht geben, sind sich Nadine Mesam und Birgit Hauk ganz sicher. Vielleicht wird wieder ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt. 250 plus gilt es dann zu toppen.