Hechingen So wertvoll ist die Freundschaft

Ein Löwe und viele kleine Mäuse und Hasen führten in einem Theaterstück beim Schulfest der Albert­-Schweitzer-Schule vor, wie wertvoll Freundschaft ist.
Ein Löwe und viele kleine Mäuse und Hasen führten in einem Theaterstück beim Schulfest der Albert­-Schweitzer-Schule vor, wie wertvoll Freundschaft ist. © Foto: Diana Maute
Hechingen / Diana Maute 26.06.2018
Ihr Motto hat die Hechinger Albert-Schweitzer-Schule beim bunten Schulfest auf schönste Weise präsentiert.

Wenn Mäuse auf Löwen treffen, fröhliche Lieder erklingen und überall strahlende Gesichter zu sehen sind, ist klar: Es wird gefeiert an der Albert-Schweitzer-Schule. Für die Kinder, Lehrer und Eltern ist das bunte Schulfest eines der schönsten Ereignisse im Laufe jedes Schuljahres. Schüler und Betreuer hatten sich wochenlang akribisch auf den großen Tag vorbereitet.

Den Auftakt gestalteten die jungen Sängerinnen und Sänger des Chors, die mit dem beschwingten Lied „Komm wir wollen Freunde sein“, zeigten, wie viel Spaß es macht, gemeinsam zu musizieren und dabei alles Trennende zu überwinden. Dass ihr Auftritt von einem großen Publikum verfolgt wurde, freute nicht nur die kleinen Akteure, sondern auch Schulleiter Sven Kremer. „Es ist sehr schön, dass heute so viele gekommen sind“, betonte er bei der Begrüßung. Die Besucher waren in der Tat so zahlreich erschienen, dass die Aula fast aus den Nähten platzte.

Sie alle wollten auch das Theaterstück „Der Löwe und die Maus“ sehen, das von der Grundstufe 1 aufgeführt wurde. Bezaubernde Mäuse und Hasen tummelten sich im Vordergrund, bis der imposante Löwe erschien und zunächst für Schrecken sorgte. Zum Glück blieben die kleinen Tiere alle von ihm verschont. Aber ach, was für ein Schreck! Schon wenig später geriet die Raubkatze selbst in Gefahr, als sie sich in einem Netz verfing. Wie gut, dass die anderen Tiere schnell zur Stelle waren, um den Löwen zu befreien. Und die Moral von der Geschicht’? Die teilten die jungen Schauspieler einmütig mit: „Um anderen zu helfen, ist keiner zu klein.“

Wie es im Vorfeld eines Ausflugs mitunter zugeht, brachten die Schüler der Hauptstufe 2 in einem Sketch auf die Bühne. Schon das Warten auf den Bus kann zur Geduldsprobe werden. „Ich muss aufs Klo“, lässt einer wissen, der andere quengelt, und ein Dritter verliert seine Kontaktlinsen. Alles zur großen Erheiterung der Zuschauer. Ganz zauberhaft ging es dagegen beim jungen Magier Joel zu, der mit einem Kartentrick verblüffte, für den er mit viel Applaus belohnt wurde.

Einen ungewöhnlichen Einblick in den Alltag an der Albert-Schweitzer-Schule gewährte ein Film, der von Benedikt Keck gedreht wurde. Der junge Mann, der als Schulsozialarbeiter tätig ist, sei ein großes Kameratalent, ließ Rektor Sven Kremer wissen. Und er versprach nicht zu viel: Die eindrucksvollen Bilder zeugen von der besonderen Atmosphäre und dem guten Miteinander an der Schule. Letzteres gilt auch für die Fotoshow der Hauptstufe 4 über die Abschlussfahrt nach Freiburg, die von den Schülern in einem Gemeinschaftsprojekt erstellt wurde.

Den feierlichen Rahmen nutzten Sven Kremer und sein Stellvertreter Timo Vo-Van, um all den vielen Menschen, die an der Schule aktiv sind, ihren Dank auszusprechen. Zum Schluss wartete ein internationales Buffet mit allerlei kulinarischen Köstlichkeiten auf die Gäste. Außerdem luden die Ausstellung „Ich bin ich“ und eine Bildershow zur Besichtigung ein. Attraktionen wie eine Hüpfburg, ein Spielmobil, Kinderschminken, Bubble Soccer, Luftballontierchen und vieles mehr waren vorbereitet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel