Mit musikalischen und literarischen Ohrenschmankerln am laufenden Band ging in Sickingen am Vorabend des Tages der deutschen Einheit die Festpost ab. Schon zum dritten Mal hatten sich Musikverein und Sportfreunde zu einem gemeinsamen Fest verabredet und die Bevölkerung dazu eingeladen.

Die in den bunten Farben des Herbstes üppig geschmückte Turn- und Festhalle war bis auf den letzten Platz besetzt. Zuhauf waren die Sickinger herbeigeströmt, um sich verwöhnen zu lassen.

Ein Strauß Gute-Laune-Musik

Unter der Leitung ihres Dirigenten Chris Wehrstein starteten die Musikanten mit einem bunt schillernden Strauß schwungvoller Gute-Laune-Musik in den Abend und kredenzten beste Blasmusik in all ihren Facetten. Das Repertoire des annähernd 30-köpfigen Orchesters umfasst viele Stilrichtungen: Vom flotten Marsch über schmissige Polka, vom Evergreen über Rock bis hin zu modernen Popsongs waren im Laufe des Konzerts verschiedenste Genres vertreten. Eine vielversprechende „Reise ins Glück“ und eine „80er Kult-Tour eröffnete den bunten Reigen. Schon bei der leichtfüßig gespielten „Aha-Polka“ sprang der Funke über – das Publikum klatschte überschwänglich mit.

Klasse bewiesen die Sickinger Musikanten sowohl im Tutti als auch in den einzelnen Registern, in dynamischer Feinabstimmung als auch in rasantem Tempowechseln. Oldies und Titel wie „Blue Night“, „Movie Star“, „Preacher Man“ und „Heaven“ wurden ausgewogen dynamisch differenziert und mit Pep vorgetragen und beeindruckten durch schöne Klangfülle. Dabei hatten die tiefen und mittleren Register großen Anteil. Anhaltenden Beifall des beschwingten Publikums erhielt das Orchester für in bester Spiellaune, locker und frisch, klar und präzise gestaltete Hits aus der Unterhaltungsmusik und schmissige Polkas. Dabei war die „Kuschelpolka“ Programm, bei der die gut disponierten Musikerinnen und Musiker hervorragend harmonierten. Spielfreude und die Nähe zum Publikum taten ihr Übriges, um im Saal für Hochstimmung zu sorgen.

Kunstvolle Wortakrobatik

Zwischen den Musikbeiträgen sorgte die Schauspieltruppe der Sickinger Sportfreunde (Simon Beilard, Janina Breyl, Daniela Hafner, Constanze Henzler, Sandra de Leon, Georg Jung, Heiko Schwabe und Markus Wolf) mit originellen und witzigen Sketchen, kunstvoller Wortakrobatik, pfiffigen Sprachspielereien und gehobenem Blödsinn für gezieltes Training der Lachmuskulatur. Mit flinker Zunge und findig gesetzten Pointen inszenierte das erfahrene Laien- und Freizeittheater das geniale „Theaterstück mit G“ von Heinz Erhardt, um die Zuhörer nach: „Greife Gewehr! Gemetzel geplant! Gnade! Güte! Göttergatte! Geh, Ganove!“ mit einem selbst gebastelten „B-Banküberfall“ mit „Bolizei, bärbeißigem Bandenboss und ballistischem Billigballermann“ zu belustigen, was ebenso großartig wie beim Original gelang. Unerwartete Wendungen nahmen auch „die Prüfung eines sonderbegabten Schülers“ und eine „Zeugenbefragung von Blondinen“, die mit der Feststellung endete: „Wenn er nur ein Auge und ein Ohr hat, dann kann er ja keine Brille tragen!“ Die Blödelei „Aschenputtel“ brachte den Saal schließlich zu ausgelassenem Johlen.

Neben musikalisch-literarischen Genüssen ließ die reichhaltige Getränke- und Speisenauswahl wenig Wünsche offen. Ein Lob an das Service- und Küchenpersonal! Die emsigen Helfer des Teams der Sportfreunde hatten am Getränkebrunnen, in Küche und Service alle Hände voll zu tun.

Fazit: ein gelungener „Sickinger Herbst“ mit tollem Programm und bester Stimmung, das die begeisterte Resonanz sehr wohl verdient. Viele Gäste waren voll des Lobes für die Organisation und Umsetzung des Festes und sparten nicht mit Komplimenten.