Mitarbeiter-Initiative Sich angenommen und zugehörig fühlen

Bei der Spendenübergabe von links:  Wilhelm Hailfinger, Vorstandsmitglied Diasporahaus, André Guzzardo, Vorstandsvorsitzender, Gabriele Welte-Steidle, Edeka Südwest, Horst Rein, Vorstandsmitglied Verein.
Bei der Spendenübergabe von links: Wilhelm Hailfinger, Vorstandsmitglied Diasporahaus, André Guzzardo, Vorstandsvorsitzender, Gabriele Welte-Steidle, Edeka Südwest, Horst Rein, Vorstandsmitglied Verein. © Foto: Christoph Schoder
Bietenhausen / hz 27.07.2017

Mit kleinen Beträgen Großes erreichen und sich für die Gesellschaft stark machen – genau das  möchte die Mitarbeiter-Initiative „Edeka Südwest hilft“. Im Rahmen dieser Initiative können Mitarbeiter den Cent-Betrag nach dem Komma ihrer monatlichen Lohnabrechnung spenden und gemeinsam über die Verteilung des gesammelten Geldes entscheiden. Ein Scheck in Höhe von 2500 Euro wurde nun an das ‚Diasporahaus Bietenhausen  übergeben.

 Das Diasporahaus Bietenhausen bietet im Rahmen seines vielfältigen Jugendhilfeangebots verschiedene Wohn- und Betreuungsformen für Schulkinder und Jugendliche an. Mädchen und Jungen im Alter von fünf bis 17 Jahren, die aus verschiedenen Gründen nicht weiter in ihren Herkunftsfamilien leben können oder für einen begrenzten Zeitraum einer außerfamiliären Förderung bedürfen, können dort aufgenommen werden.

Die 14 Wohngruppen des Diasporahauses verteilen sich geographisch auf die Kommunen Albstadt, Ebingen, Balingen, Hart, Hechingen, Meßstetten, Rangendingen und Rottenburg. Die Wohngruppen sind in die jeweiligen Gemeinden eingebunden und ermöglichen dadurch den Kindern das Leben in einem natürlichen Umfeld.

Gabriele Welte-Steidle, Betriebsratsvorsitzende von Edeka Südwest, überreichte den Scheck im Namen der Kolleginnen und Kollegen an André Guzzardo, Leiter der Einrichtung und Vorstandsvorsitzender. „Kinder und Jugendliche, die aus irgendwelchen Gründen für eine gewisse Zeit nicht bei ihrer Familie leben können, erfahren hier ein Lebens- und Lernfeld, in dem sie sich angenommen und zugehörig fühlen können“, sagte Gabriele Welte-Steidle bei der Scheckübergabe.

„Vielfältige Aufgaben in der Gruppe ermöglichen es den Kindern, Verantwortung für bestimmte Bereiche und für sich selbst zu übernehmen. Gruppendynamische Prozesse sowie persönliche Beziehungen sind wichtige Bestandteile der Arbeit“, erklärte André Guzzardo und stellte ergänzend fest: „Durch abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten werden den Kindern Erlebnisse und Erfahrungen vermittelt, die einerseits den sozialen Umgang andererseits das persönliche Wachstum fördern.“