Hechingen Schwitzende Ladies auf heißem Sand

Hechingen / Von Hardy Kromer 06.08.2018

Gerhard Frommer, der „Mister Ladies Open“ beim Tennis-Club Hechingen, erinnert sich noch gut an den heißen Sommer 2003. „Damals“, so erzählt er, „mussten wir drei dehydrierte Spielerinnen aus dem Turnier nehmen“. Eines der Hitzeopfer war die damals noch ganz junge Julia Görges, die im laufenden Jahr als Wimbledon-Halbfinalistin die ganz großen Schlagzeilen geschrieben hat. 2003 gab es in Hechingen noch ein Krankenhaus – und dorthin wurden die überhitzten Tennis-Ladies eingeliefert, um die dringend nötigen Infusionen zu bekommen.

Gerhard Frommer hofft inständig, dass sich Ähnliches in dieser kaum weniger heißen Turnierwoche, die am Sonntagmittag angelaufen ist, nicht wiederholt – wobei er einräumt: „Damals war es noch übler. Da hatten wir konstant 40 Grad auf dem Platz.“ Bislang ist noch alles gut gegangen. Der Rettungsdienst wurde bis gestern Nachmittag auf der Weiheranlage glücklicherweise noch nicht gebraucht. Vor besondere Herausforderungen ist die Turnierdirektion durch die hohen Temperaturen aber fraglos gestellt. „Die Hitze macht uns allen zu schaffen, und das wird wohl auch die ganze Woche lang so bleiben“, sagte Frommer im Gespräch mit der HZ.

Vor allem auf die Versorgung aller Spielerinnen, Betreuer, Schiedsrichter, Ballkinder und Helfer mit Wasser und Eis kommt es an. Überall auf der Anlage wird mit Eistrinkbechern, Icepacks zum Auflegen und gut gekühlten Wasserflaschen hantiert. Allein den schmetternden Ladies stehen für die ganze Turnierwoche 1200 Liter Trinkwasser zur Verfügung. Die schattige Players’ Lounge, die in diesem Jahr zum zweiten Mal eingerichtet ist, erfreut sich selbstredend besonders großer Nachfrage.

Auch der Spielplan wurde ein wenig an die hitzigen Umstände angepasst. Die Spielpause auf den einzelnen Plätzen wurde von 15 auf 30 Minuten verlängert, damit der rote Sand besonders intensiv gewässert werden kann. „Dann reflektiert er die Sonne eine Weile lang nicht ganz so stark“, weiß Frommer. Verkürzt wurden die Einsatzzeiten für die Ballkinder. Die Buben und Mädchen werden jetzt immer schon nach 20 Minuten ausgewechselt – damit in der prallen Sonne ja niemand umkippt. Vor dem Eingangstor des Tennis-Clubs hilft ein neuer Service: Der Hechinger Manfred Richard hat seinen Marktstand aufgeschlagen, an dem er Strohhüte aller Art verkauft. Sie bestimmen mittlerweile das Bild auf den Rängen.

Die waren am Sonntag und Montag noch etwas spärlich gefüllt. Aber das, sagt Frommer, liege nicht am Wetter, sondern am üblichen zögerlichen Start in die Turnierwoche. Bereits am morgigen Mittwoch, wenn die mit Spannung erwarteten deutschen Topspielerinnen Carina Witthöft (Hamburg) und Laura Siegemund (Metzingen) ins Turnier einsteigen, werde die Freiluft-Hütte sich füllen, ist der Turnierdirektor überzeugt. Heute geht’s um 12 Uhr auf dem Centre Court weiter – der Hitze zum Trotze.

boso Ladies Open bei der HZ multimedial

Ergebnisse Mehr über den sportlichen Verlauf des zweiten Qualifikationstages bei den boso Ladies Open gibt es auf Regionalsportseite 26.

Video Ein kleines HZ-Interview mit Turnierdirektor Gerhard Frommer zum Start des Tennis-Weltranglistenturniers und ein paar Foto-Impressionen mehr finden Sie auf der Facebook-
Seite der Hohenzollerischen Zeitung.

Online Immer wieder etwas Neues zu den boso Ladies Open gibt es auch auf www.swp.de/hechingen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel