Hechingen Schwimmen und nebenbei laden

Es kann gezapft werden (von links): Nikolaus Schäfer von der EnBW, Michael Werner, Leiter des Sachgebiets Hochbau und Stadtentwicklung, Bürgermeister Philipp Hahn, Stadtbaumeisterin Helga Monauni und Stadtwerke-Geschäftsführer Reinhold Dieringer.
Es kann gezapft werden (von links): Nikolaus Schäfer von der EnBW, Michael Werner, Leiter des Sachgebiets Hochbau und Stadtentwicklung, Bürgermeister Philipp Hahn, Stadtbaumeisterin Helga Monauni und Stadtwerke-Geschäftsführer Reinhold Dieringer. © Foto: Thomas Jauch
Hechingen / swp 14.06.2018
Die Stadt Hechingen hat beim Schwimmbad zwei Zapfsäulen für E-Autos in Betrieb genommen.

Sei es mit dem Fahrrad oder dem Auto: Immer mehr Menschen sind mit von Elektromotoren angetriebenen Fahrzeugen unterwegs. Bekannter Nachteil: geringe Reichweite, lange Ladezeiten. Ein dichtes Netz von Zapfsäulen ist deshalb unerlässlich, und diesem Erfordernis hat sich jetzt auch die Stadt Hechingen gestellt. Beim Hallen-Freibad wurden zwei Zapfsäulen mit jeweils zwei Anschlüssen für Elektroautos in Betrieb genommen. Zusammen mit Anschlüssen für Akkus von E-Bikes im Eingangsbereich des Hallen-Freibades und freiem WLAN ebendort sind diese ein Digitalisierungsprojekt im Rahmen des Hallenbad-Neubaus, das von dem Förderprogramm „Städte und Gemeinden 4.0 – Future Communities“ des Landes Baden-Württemberg unterstützt wird. Zugesagt sind 50 Prozent der abgerechneten Kosten als Förderbeitrag. Im Haushalt sind Mittel in Höhe von 80 000 Euro eingestellt, die Fördermittel betragen somit maximal 40 000 Euro.

Zur feierlichen Inbetriebnahme waren Bürgermeister Philipp Hahn, Stadtbaumeisterin Helga Monauni, Michael Werner, Leiter des Sachgebiets Hochbau, Stadtentwicklung und Stadtwerke-Geschäftsführer Reinhold Dieringer mit einem der städtischen E-Automobile gekommen. Dieses wurde auch sogleich zur Probe betankt. Mit dabei war Nikolaus Schäfer, Kommunalberater der EnBW aus dem Regionalzentrum Heuberg-Bodensee in Tuttlingen. Die Zapfsäulen hat die Stadt Hechingen von der EnBW gekauft, und sie sind damit auch in das „EnBW mobility +“-System integriert, das unter anderem eine interaktive Karte bietet, auf der das Netz der EnBW-Zapfsäulen und auch Netze zahlreicher anderer Betreiber integriert sind. Dort wird nicht nur angezeigt, wo Zapfsäulen zu finden sind, sondern auch, ob sie besetzt sind. Für das ganze gibt es natürlich eine Smartphone-App, über die auch bezahlt werden kann, alternativ mit allen gängigen Tankkarten oder auch über einen QR-Code an der Zapfsäule.

Betrieben wird die E-Tankstelle im Weiher von den Hechinger Stadtwerken. Wie lange das Tanken dauert? Im Schnitt und bei modernen E-Autos gilt die Faustformel: eine Stunde laden ist gut für 100 Kilometer fahren. In dieser Zeit steht das Hallen-Freibad zur Verfügung, ganzjährig.

Info Mehr zu den Ladesäulen und zum mobility+-Konzept der ENBW unter www.enbw.com/unternehmen/konzern/elektromobilitaet/

Total analog: Pfand für alte Saisonkarten

Umtausch Wer noch alte Saisonkarten für das Hallen-Freibad hat (aus dem Jahr 2015 oder älter), kann das Pfand im Bürgerbüro einlösen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel