Bei den Wahlen des Schützenvereins Höfendorf wurde im Rahmen der Hauptversammlung Joachim Bisplinghoff als Vorstand Verwaltung im Amt bestätigt.

Harald Bisplinghoff ist weiterhin für den Wirtschaftsbereich zuständig und Martina Katz  führt die Kasse eine weitere Amtsperiode. Vera Lindner wurde als Jugendwartin wieder gewählt und Gerd Beiter übt das Amt des Schriftführers weiterhin aus. Frank Beilard kandidierte nicht mehr für den Vorsitz des Schießbereichs. Es konnte kein Nachfolger gefunden werden, demzufolge wird dieses Amt kommissarisch vom gesamten Vorstand übernommen. Als Beisitzer wurden Rüdiger Oschwald, Timo Riester, Marius Schühle, Simone Bisplinghoff, Rainer Obst, Sonja Killinger und Frank Beilard gewählt.

Nach der Begrüßung durch Verwaltungsvorstand Joachim Bisplinghoff ließ Schriftführer Gerd Beiter das abgelaufene Vereinsjahr anhand von zahlreichen Bildern Revue passieren.

Auch außerhalb der Schießbahn sind die Höfendorfer Schützen ein rühriges Völkchen. Neben dem schon zur Tradition gewordenen Christbaum sammeln stand der Aktionstag „Schwäbischer Sonntag“ mit heimischen kulinarischen Spezialitäten auf dem Programm. Im Mai 2018 fand der Schnuppertag im Schützenhaus statt, um hauptsächlich den Jugendlichen den Schießsport näher zu bringen. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Rangendingen und der Polizei wurde der Gesundheitstag mit einem Bogenschießen mitgestaltet.

Schießleiter Frank Beilard vermeldete die traurige Nachricht, dass sich die Zahl der aktiven Schützen nahezu halbiert hat. Die erste Mannschaft im Luftgewehrsektor stieg aus der Bezirksoberliga ab und die zweite Mannschaft belegte den dritten Platz in der Kreisliga A. In der Kleinkaliberrunde belegten die Höfendorfer Schützen den dritten Platz in der Kreisliga. Ein positiver Trend sei beim Bogenschießen zu erkennen, so Frank Beilard. Dennoch fehlt es an Jungschützen im Verein.

Christian Lindner belegte bei den Kreis-, Bezirks- und Württembergischen Meisterschaften immer die vorderen Ränge und qualifizierte sich für die deutschen Meisterschaften im Luftgewehr in München. Hierbei belegte Christian Lindner einen hervorragenden 20. Platz. Im Jugendbereich sieht es bei den Höfendorfer Schützen sehr schlecht aus. Lediglich drei Jungschützen sind in die Saison gestartet. In diesem Sektor hat sich die Fusion mit den Schützen in Haigerloch-Stetten erfolgreich gestaltet. Hierbei ging der Apell an die Mitglieder, die Nachwuchswerbung auch weiter zu betreiben.

Kassenwartin Martina Katz ging in ihrem Rechenschaftsbericht detailliert auf die Zahlen und Fakten ein und konnte den Anwesenden einen positiven Kassenstand vermelden. Die beiden Kassenprüfer Robert Beiter und Michael Jahns bescheinigten ihrer Finanzchefin eine einwandfreie und lückenlose Kassenführung. Die Entlastung des Vorstands durch die stellvertretende Ortsvorsteherin Renate Schättle erfolgte einstimmig.

Harald Bisplinghoff als Vorstand des Wirtschaftsbereiches gab der Versammlung einen Überblick über die Veranstaltungen im abgelaufenen Geschäftsjahr.

Für das kommende Vereinsjahr sind wieder die traditionellen Veranstaltungen vorgesehen. Am 7. April ist der „Schwäbische Sonntag“, am 27. April der Tag der offenen Tür, am 22. Juni das Königsschießen, am 30. Juni der „Italienische Sonntag“ sowie am 10. und 11. Oktober die Kirbeveranstaltung.

Ehrungen für verdiente Mitglieder


Für zehn Jahre Mitgliedschaft wurde Christian Lindner geehrt. Die Auszeichnung für 30 Jahre erhielten Sascha Brückner, Herbert Fahrner und Klaus Fahrner. Ein halbes Jahrhundert sind Albert Kotz, Ludwig Lohmüller und Johann Schmid Mitglieder der Höfendorfer Schützen.