Hechingen Schülerzahlen bröckeln

Das Hechinger Gymnasium steht jetzt in seinem 102. Jahr. Die Schülerzahl ist erneut stark gesunken. Archivbild
Das Hechinger Gymnasium steht jetzt in seinem 102. Jahr. Die Schülerzahl ist erneut stark gesunken. Archivbild
Hechingen / ERNST KLETT 28.01.2012
Die Wiedergeburt des Babybooms ist vorerst abgehakt. Der Rückgang der Schülerzahlen wird in Hechingen vor allem beim Gymnasium deutlich.

Mittelzentrum und Schulstadt. Mit diesen Titeln darf sich Hechingen völlig zurecht schmücken. Dem Schulstandort freilich will die neue Bürgermeisterin nicht ohne Grund ihre ganz besondere Aufmerksamkeit widmen. Denn die verschiedenen Berufsschulen des Landkreises, die in der Zollernstadt gut angesiedelt sind, haben nach wie vor ihren Zulauf - die Schulen unter städtische Trägerschaft dagegen leiden zumindest teilweise unter dem allgemeinen Rückgang der Kinderzahlen.

Die Stadt Hechingen hat jetzt im Rahmen des Haushaltsentwurfs einen aktuellen Überblick gegeben. Im Vorjahr hatten die städtischen Einrichtungen noch insgesamt 2434 Schüler, im aktuellen Schuljahr sind es 2328, also 106 weniger.

Den größten Rückgang hat es am Gymnasium gegeben. In der Heiligkreuzstraße sank die Schülerzahl um 87 Kinder von 893 auf 806. Man erinnere sich: Das Gymnasium zählte vor wenigen Jahren mit über 1300 Schülern zu den größten im Bezirk. Bei der Ursachenforschung ist zu vermerken, dass die Stadt den Sanierungsstau von den Naturwissenschaften über die Sporthalle bis zur Mensa zwar abgebaut hat. Aber dies hätte wohl früher geschehen sollen.

Die andere Schulen halten sich oder haben etwas zugelegt. Die Realschule hat 516 Schüler gemeldet (Vorjahr 520). Die Werkrealschule ist nun bei 282 Schülern (288). In die Förderschule gehen 54 Kinder (61). Bei den Grundschulen hat Stetten von 125 Schülern auf 132 zugelegt. Sickingen, noch immer ohne Leitung, bleibt stabil mit 75 Kindern. Am Schloßberg und in der Zollernstraße sind es 451 Schüler (459).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel