Beuren Schlatter Vereine dürfen kommen

Bonjour tristesse: Einen neuen Belag für den Vorplatz des alten Feuerwehrhauses wünscht man sich in Beuren. 
Bonjour tristesse: Einen neuen Belag für den Vorplatz des alten Feuerwehrhauses wünscht man sich in Beuren.  © Foto: Eugen Pflumm
Beuren / Eugen Pflumm 02.08.2018
Neben Haushaltsthemen ging es im Beurener Ortschaftsrat um die Frage, ob die Schlatter Vereine kommen dürfen: sie düfen!

Seit geraumer Zeit beschäftigen sich die Beurener Ortschaftsräte mit der Idee, das Wappen als Dorfeingangsschmuck an der Kreuzung zu installieren. Bei der jüngsten Sitzung wurde das Thema nun wieder aufgegriffen. Generell befürworten die Bürgervertreter das Thema Dorfschmuck am Ortseingang. Man ist sich auch einig, dass das Beurener Wappen der zentrale Bestandteil des gesamten Projektes sein soll. Diesbezüglich hofft man im Gremium auf die Mithilfe und das Interesse der Einwohnerschaft: Es sollen weitere Ideen und Entwürfe gesammelt werden. Ortsvorsteher Peter Gantner ließ wissen, dass aus der Bürgerschaft noch keinerlei Anregungen oder Vorschläge eingegangen seien.

Die Ortschaftsräte beschäftigten sich vor allem mit den Vorberatungen der Haushaltswünsche für das Jahr 2019. Aufnehmen würden die Ratsmitglieder gerne die Erneuerung des Pflasterbelages am Vorplatz des alten Feuerwehrhaus beim Ortseingang. Darin enthalten sein soll auch der Pflasterbelag direkt vor dem Haus und im Bushaltestellenwarteraum. Der Mittelbedarf hierfür liegt nach einer Schätzung, allerdings aus dem Jahr 2016, bei 60 000 Euro.

Des Weiteren würden die Räte gerne einen Schuppen erwerben und diesen als Gemeindegebäude nutzen. Dieses wäre dann sozusagen ein Außenlager im Schuppengebiet für Utensilien der Feuerwehr und Gegenstände aus dem Dorfgemeinschaftshaus. Außerdem könnte dort der Kinderfestwagen abgestellt werden.

Die Liste komplettiert sich mit der Erneuerung des Torblattes an der Feuerwehrgarage, die im Dorfgemeinschaftshaus untergebracht ist, und der Realisierung des geplanten Dorfschmuckes mit dem Beurener Wappen. Die Beschlussfassung zu den Haushaltswünschen soll in der Sitzung nach der Sommerpause stattfinden.

Der Beurener Rat beschäftigte sich ebenfalls mit der mittelfristigen Finanzplanung für die Jahre 2020 bis 2022. Die Erneuerung des Schutzanstriches der Holzverschalung und der Dachsparren am Dorfgemeinschaftshaus sowie der Fassadenanstrich an der Wetterseite sind ebenso für das Jahr 2020 vorgesehen wie die Erneuerung des Belages zwischen der Friedhofsmauer und der Grünfläche mit der Ruhebank. Bei der Umsetzung will man sich an der Ausführung beim Vorplatz des alten Feuerwehrhauses orientieren.

Drei Positionen sind für das Jahr 2021 eingeplant. Zum einen sind das die Belagsarbeiten zwischen der St.-Johannes-Kirche und dem Gebäude Bismarckstraße 20, zum anderen erhofft man sich in diesem Jahr die Sanierung der teils sehr maroden Gehwege in der Bismarckstraße im Zusammenhang mit der Straßenbelagserneuerung. Der dritte Punkt beinhaltet, eventuell nach entsprechender Prüfung, verkehrsberuhigende Maßnahmen im Dorfeingangsbereich. Im Jahr 2022 wären dann die Belagsarbeiten am Rundweg dran.

Danach nahmen die Bürgervertreter den Grundriss der Entwurfsplanung für den Einbau einer WC-Anlage in alte Feuerwehrhaus am Dorfeingang zur Kenntnis. Vorgesehen sind eine Kombination aus einem Damen- und Behinderten-WC und einem Herren-WC.

Nur her mit den Schlatter Vereinen

Geht in Ordnung! Diskutiert wurde von den Beurener Ortschaftsräten die Belegung des Dorfgemeinschaftshauses durch Schlatter Vereine während der Sanierung der Turn- und Festhalle Schlatt. Prinzipiell hatte man im Gremium nichts dagegen, sofern der Saal im Dorfgemeinschaftshaus für Betätigung und Größe der Gruppe geeignet ist und sich während dieser Zeit kein Bedarf aus Beuren ergibt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel