Bodelshausen Sattes Plus bei der Gewerbesteuer

Bodelshausen / SWP 24.01.2012
Die Gemeinde Bodelshausen verfolgt auch in diesem Jahr wieder einen Sparkurs, kommt jedoch nicht um eine Kreditaufnahme herum.

Bürgermeister Uwe Ganzenmüller und Kämmerer Horst Köhnlein brachten den Haushalt der Gemeinde Bodelshausen in den Gemeinderat ein.

Die thematischen und finanziellen Schwerpunkte der Investitionsmaßnahmen liegen in diesem Jahr im Wesentlichen darin, die bereits begonnenen Sanierungsarbeiten in der Gemeinde fortzuführen.

Die Sanierung der Steinäcker-Schule ist mit insgesamt 970000 Euro Kosten der größte Posten bei den Investitionen innerhalb der Gemeinde. Große Investitionen sind auch der Hochwasserschutz mit Kosten von 288000 Euro und die Sanierung der "Ortsmitte II", die 130000 Euro kosten wird. Weitere Investitionen gibt es im Straßenbau wie beispielsiweise die Sanierung der Eberhardstraße mit Teilen der Ring- und der Industriestraße, für die 320000 Euro veranschlagt sind. Außerdem sind etwa zehn neue Krippenplätze geplant, die die Gemeinde Bodelshausen 150000 Euro kosten werden. Kleinere Maßnahmen im Hoch- und Tiefbau sind ebenfalls vorgesehen.

Ziel der Gemeinde Bodelshausen ist es, den seit Jahren verfolgten Sparkurs auch in diesem Jahr fortzusetzen. Dringend erforderliche Unterhaltungsmaßnahmen sind auch vorgesehen, um weiteren Schaden zu begrenzen, und um viel teurere grundlegende Sanierungen zu vermeiden.

War die Zuführungsrate vom Verwaltungshaushalt an den Vermögenshaushalt im vergangenen Jahr noch negativ, und zwar rund 680000 Euro, verändert sich dies in 2012 wieder in eine positive Zuführung. Vom Verwaltungshaushalt gehen 913000 Euro an den Vermögenshaushalt. Damit ist wieder der gesetzlich vorgesehene Normalzustand erreicht und der Verwaltungshaushalt trägt zur Finanzierung der Investitionen bei.

Gründe für diese Verbesserung sind die höheren Gewerbesteuereinnahmen von insgesamt 5,3 Millionen Euro sowie höhere Anteile an den Gemeinschaftssteuern und die gleichzeitig zurückgehenden Umlagezahlungen (FAG- und Kreisumlage).

Trotz der Zuführung vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt sowie eingeplanter Zuschüsse und Grundstückserlöse kommt der Vermögenshaushalt jedoch nicht ohne eine Kreditaufnahme von 839000 Euro aus. "Dies zeigt, dass die notwendigen Investitionen nicht einfach aus der Portokasse zu finanzieren sind", sagte Bürgermeister Uwe Ganzenmüller bei der Sitzung des Gemeinderates.

Bei den eingeplanten Zuschüssen für die Hochwasserschutzmaßnahmen liegen derzeit noch keine Bescheide vor, aber nach aktuellen Informationen wird die Fachförderung nicht die eingeplante Höhe erreichen. Näheres konnte im Gemeinderat noch nicht nicht gesagt werden. Erst wenn die Bescheide vorliegen, kann mit den Baumaßnahmen begonnen werden.

Die Beratung und Verabschiedung des Haushaltplanes sind für Montag, 14. Februar, vorgesehen.

Außerdem lag dem Gemeinderat die Anpassung der Abwassergebühren zum 1. Januar 2012 vor. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, die Gebühr für die Schmutzwasserbeseitigung auf 1,25 Euro pro Kubikmeter und für die Niederschlagswasserbeseitigung auf 0,20 Euro pro Kubikmeter festzulegen.

Dadurch ergibt sich bei der Schmutzwasserbeseitigung eine Reduzierung um 0,45 Euro pro Kubikmeter und bei der Niederschlagswassergebühr um 0,04 Euro pro Kubikmeter im Vergleich zum Jahr davor.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel