Hechingen Sarah Connor schwärmt vom sinnlichen Andrew

Hechingens neuer Goldjunge: Andrew Steven Fischer bei der Auftaktshow der dritten "X Factor"-Staffel am Samstagabend auf RTL. Foto: Vox
Hechingens neuer Goldjunge: Andrew Steven Fischer bei der Auftaktshow der dritten "X Factor"-Staffel am Samstagabend auf RTL. Foto: Vox
Hechingen / ERNST KLETT 27.08.2012
Die Zollernstadt besitzt ein neues Goldkehlchen. Andrew Fischer hat es bei "X Factor" mühelos in die zweite Runde geschafft.

Für die Popsängerin Sarah Connor war es ganz, ganz schön, sogar sinnlich. Der Produzent Moses Pelham war hin und weg, und auch Sandra Nasic, die Sängerin der Band "Guano Apes", bewegte ihr hübsches Köpflein munter mit im Takt. Unterm Strich hat das drei X für besondere Begabung ergeben. Und die braucht es bei der Castingshow "X Factor" fürs Weiterkommen. Der 21-jährige Andrew Steven Fischer aus Hechingen ist einer von acht Einzelkandidaten, Duos und Bands, die es geschafft haben. Ein Millionenpublikum hat am Samstagabend beim Privatsender RTL den HZ-Gast der Woche singen und Gitarre spielen gehört.

Allein auf großer Bühne, trotzdem völlig cool und ohne einen einzigen Tourette-Zucker (die Krankheit ist beim Singen tatsächlich wie ausgeknipst) stand Andrew da. Mit der Ballade "Wie soll ein Mensch das ertragen" des Ludwigsburger Sängers Philipp Poisel hat er im Casting-Krawall einen schönen Ruhepunkt gesetzt. Mehr als etwas erinnerte der Hechinger mit seinem Gesang an den Mannheimer Soulsänger Xavier Naidoo. Aber das muss, je nach Geschmackslage, ja kein Hemmschuh sein. Moses Pelham bescheinigte dem Nachwuchssänger, der bereits bei der "Unser Star für Baku"-Findung ziemlich weit gekommen war, eine ganz eigene Version des Stücks - "ich habe Dir jedes Wort geglaubt". Dem vierten Jurymitglied H.P. Baxxter ("Scooter") war es wohl einen Tick zu langsam. Er ließ als einziger sein X unter dem Tisch. Aber drei reichen ja für die nächste Runde.

Phase zwei besteht nun aus dem Bootcamp. Darunter verstand man bislang eigentlich nur Trainingslager für Rekruten. Die erfolgreichen "X Factor"-Teilnehmer bekommen dort musikalische Übungseinheiten, betreut von den Jurymitgliedern. In der dritten Runde, für die man sich selbstredend erst mal qualifizieren muss, geht es ins Juryhaus - dazu reiste man in den vorigen Staffeln der Show auch schon mal nach Barcelona und Rom. Mit dem abschließenden Liveshows nähert sich "X Factor" endlich dem Höhepunkt. Eine starke Handvoll Kandidaten ist dann nur noch übrig. Ob Andrew Fischer mit dabei ist, das kann man jetzt immer sonntags um 20.15 Uhr auf Vox miterleben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel