Sanierung Gymnasium Hechingen Hochbetrieb statt Sommerferienruhe

Die Baubranche kann sich wahrlich nicht beklagen über Hechingen. Mit dem sogenannten Altbau der Schule in der Heiligkreuzstraße sorgt die Stadt für reichlich Auslastung. Saniert werden Dach, Fassade und Fenster. Gesamtkosten: 2,3 Millionen Euro. Am Mittwoch gab es einen Rundgang – bis hinauf in den Uhrenturm mit traumhaften Ausblicken auf die Stadt.

 UhrHechingen
Bei der Gymnasiums-Begehung dabei waren: Projektsteuerer Michael Werner, Architekt Elmar Heinemann, Erste Beigeordnete Dorothee Müllges, Fachbereichsleiterin Helga Monauni, Projektleiter Rainer Weckenmann und Schulleiterin Melanie Dreher (von links).
Bei der Gymnasiums-Begehung dabei waren: Projektsteuerer Michael Werner, Architekt Elmar Heinemann, Erste Beigeordnete Dorothee Müllges, Fachbereichsleiterin Helga Monauni, Projektleiter Rainer Weckenmann und Schulleiterin Melanie Dreher (von links). © Foto: Melanie Steitz
Die rechte Hälfte des längsten Dachs des Altbaus wurde schon saniert und mit neuen Ziegeln ausgestattet.
Die rechte Hälfte des längsten Dachs des Altbaus wurde schon saniert und mit neuen Ziegeln ausgestattet. © Foto: Melanie Steitz
Bei der Gymnasiums-Begehung dabei waren: Architekt Elmar Heinemann, Projektleiter Rainer Weckenmann und Schulleiterin Melanie Dreher (von links).
Bei der Gymnasiums-Begehung dabei waren: Architekt Elmar Heinemann, Projektleiter Rainer Weckenmann und Schulleiterin Melanie Dreher (von links). © Foto: Melanie Steitz
Die rechte Hälfte des längsten Dachs des Altbaus wurde schon saniert und mit neuen Ziegeln ausgestattet.
Die rechte Hälfte des längsten Dachs des Altbaus wurde schon saniert und mit neuen Ziegeln ausgestattet. © Foto: Melanie Steitz
Um hinauf in den Uhrenturm zu kommen, führt die Holz-Stiege über eine Luke zur Aussichtsplattform.
Um hinauf in den Uhrenturm zu kommen, führt die Holz-Stiege über eine Luke zur Aussichtsplattform. © Foto: Melanie Steitz
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus.
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus.
Vom Dachstuhl geht’s hinauf zum Uhrenturm.
Vom Dachstuhl geht’s hinauf zum Uhrenturm.
Vom Dachstuhl geht’s hinauf zum Uhrenturm.
Vom Dachstuhl geht’s hinauf zum Uhrenturm.
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus.
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus.
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus.
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus.
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus.
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus.
Die rechte Hälfte des längsten Dachs des Altbaus wurde schon saniert und mit neuen Ziegeln ausgestattet.
Die rechte Hälfte des längsten Dachs des Altbaus wurde schon saniert und mit neuen Ziegeln ausgestattet. © Foto: Melanie Steitz
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus.
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus. © Foto: Melanie Steitz
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus.
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus. © Foto: Melanie Steitz
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus.
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus. © Foto: Melanie Steitz
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus.
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus. © Foto: Melanie Steitz
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus.
Traumhafte Aussichten vom Uhrenturm aus. © Foto: Melanie Steitz
Das Dachtragwerk aus Holzbalken ist statisch gesehen in Ordnung. Es bietet nach Ausbesserungen die Sicherheit für Schneelast.
Das Dachtragwerk aus Holzbalken ist statisch gesehen in Ordnung. Es bietet nach Ausbesserungen die Sicherheit für Schneelast. © Foto: Melanie Steitz
Bei der Gymnasiums-Begehung dabei waren: Projektsteuerer Michael Werner, Architekt Elmar Heinemann, Erste Beigeordnete Dorothee Müllges, Fachbereichsleiterin Helga Monauni, Projektleiter Rainer Weckenmann und Schulleiterin Melanie Dreher (von links).
Bei der Gymnasiums-Begehung dabei waren: Projektsteuerer Michael Werner, Architekt Elmar Heinemann, Erste Beigeordnete Dorothee Müllges, Fachbereichsleiterin Helga Monauni, Projektleiter Rainer Weckenmann und Schulleiterin Melanie Dreher (von links). © Foto: Melanie Steitz