Hechingen Saiten-Service bei 21. boso Ladies Open

Mark Luigart, Inhaber des Tennis-Shops auf der Tennisanlage, selber Trainer und Spieler, bespannt während der boso Ladies Open die Schläger der Spielerinnen.
Mark Luigart, Inhaber des Tennis-Shops auf der Tennisanlage, selber Trainer und Spieler, bespannt während der boso Ladies Open die Schläger der Spielerinnen. © Foto: Bernd Ullrich
Hechingen / Bernd Ullrich 06.08.2018
Während die Hechinger boso Ladies Open laufen, hat der Bespannungsdienst alle Hände voll zu tun.

Mark Luigart, Inhaber des Tennis-Shops auf der Tennisanlage im Weiher, selber Trainer und Spieler, bespannt zwar auch die Schläger der Vereinsmitglieder, jetzt vornehmlich aber die der zu den 21. boso Ladies Open angereisten Spielerinnen. Zur Seite steht ihm, vor allem wenn es klemmt, der Herr Papa, Karl-Heinz Luigart.

Oft kommen die Spielerinnen mit Schlägern zum Turnier, deren Bespannung vom letzten Match her noch kaputt ist. In aller Regel bringen die jungen Damen ihre eigenen Saiten mit, fast immer aus Kunststoff. „So eine Rolle mit 200 Metern ist zwischen 30 und gut 200 Euro und mehr zu haben“, meint Mark Luigart. „Gefragt sind Saiten, die in Testberichten gut abschneiden“, ergänzt Karl-Heinz Luigart. „Darmsaiten sind sehr selten geworden“, weiß der Profi. „Sie haben zwar bessere Spieleigenschaften, sind aber vor allem gegen Feuchtigkeit und Nässe empfindlicher, haben eine geringere Haltbarkeit und der Preis spielt halt auch eine Rolle.“

Der Laie, Hobby- und Gelegenheitsspieler spielt meist so lange, bis die Seiten kaputt sind. Die Turnierspielerinnen legen da andere Maßstäbe an. Sie geben an, welche Stärke die Spannung der Saiten besitzen soll. Bei Feuchtigkeit und Kälte wird die Bespannung weicher gewählt, bei Hitze stärker. „Mindestens drei Schläger haben die Spielerinnen im Gepäck“, erklärt Mark Luigart. „Die können sie auch während des Spieles wechseln, wenn es die Witterung erfordert.“

Die richtige Bespannung ist  mitentscheidend über Erfolg oder Misserfolg, wirkt sich also auf das Spielergebnis aus. Aber nicht nur, denn „der ganze Körper wird bei falscher Bespannung in Mitleidenschaft gezogen“, weiß der Trainer aus Erfahrung. Viele Spielerinnen und Spieler aus dem Amateur- und Hobbybereich, die von diesem Umstand nichts wissen oder ihm keine Bedeutung beimessen, wundern sich dann, dass körperliche Probleme auftauchen. Auch dem Aufwärmen vor dem Spiel werde oft zu wenig Bedeutung beigemessen. Ein Fehlverhalten, das sich rächt. Das, was Mark Luigart sagt, setzt er auch bei der Arbeit mit seinen Tennisschülern und bei seiner Kooperation mit dem Kindergarten und der Hechinger Grundschule um. „Die Arbeit hier wird uns so schnell nicht ausgehen“, sind Vater und Sohn überzeugt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel