Hechingen Runder Tisch beim Stadtmarketing

Mäßig bestückt und schlecht besucht war beim verkaufslangen Samstag  der Flohmarkt in der Herrenackerstraße. Der Veranstalter hatte für Sonntag geplant gehabt.
Mäßig bestückt und schlecht besucht war beim verkaufslangen Samstag der Flohmarkt in der Herrenackerstraße. Der Veranstalter hatte für Sonntag geplant gehabt. © Foto: Archiv
Hechingen / Ernst Klett 20.04.2018
Es grummelt bei den Mitgliedern am Schloßplatz und in der Unterstadt.

Problem erkennen – und darüber sprechen: Sigfried Wischke in vollster Aktion. Beim Hechinger Stadtmarketingverein wird jetzt unter Regie seines Koordinators schnellstmöglich ein Runder Tisch eingerichtet, um der Kritik von Geschäftsleuten und Mitgliedern am verkaufslangen Samstag vom 24. März entgegenzuwirken. Die Schloßplatzparfümerie und Beautylounge (Kristina Kern-Rapp, Diana Haudek, Annette Hähn), Mrs. Sporty (Silvia Bakos) und Zeeb Schmuck und Uhren (Christine Zeeb): Zwei Firmen vom Schloßplatz und eine aus der Unterstadt. Alle drei verbindet eine ziemlich große Unzufriedenheit mit dem verkaufslangen Samstag am 24. März, der erstmals den Aktionssonntag „Hechingen aktiv“ ersetzt hat.

Es sind gleich mehrere Kritikpunkte, welche die Geschäftsfrauen auffahren. So sind sie generell mit dem Samstag unzufrieden, weil am Sonntag Hechingen viel besser frequentiert sei. Die lange Öffnungszeit von 8.30 bis 20 Uhr, so bekräftigt das Quintett, ist für kleine Geschäfte problematisch – und viel besser dagegen die Konzentration am Sonntag von 13 bis 18 Uhr. Dass sich das Geschehen „wie bei allen anderen Aktionen auch“ auf den Marktplatz fokussiert hat, stößt ebenfalls auf keine Gegenliebe. Erschwerend kam hinzu: Der Schloßplatz diente als Lastwagenparkplatz für die Marktplatzbeschicker.

Den Slogan „Gemeinsam aktiv für Hechingen“ wollen die Unterzeichnerinnen der „Gedanken zum ,Märchenhaften einkaufen’ am Samstag, 24. März“ so offenbar nicht mehr stehen lassen. Denn Aktionen seien nur vor den Geschäften der Vorstandsmitglieder gewesen. Ebenfalls nicht schön für die Betroffenen: Niemand vom Stadtmarketing habe an dem Samstag eines der drei Geschäfte besucht.

Bei der Sonntagsfrage ist der Stadtmarketingverein außen vor: Seinen Antrag auf einen verkaufsoffenen Sonntag am 25. März hatte der Gemeinderat mehrheitlich abgelehnt mit dem Hinweis, dass Kommerz und Palmsonntag nicht zusammenpassen würden. In der Folge allerdings hat sich die Führungsgruppe des Vereins wohl ganz von den Aktionssonntagen verabschiedet. Das Hauptargument: Die Einzelhändler hätten mehr von einem Samstag. Allerdings, so räumt Sigfried Wischke ein, fehlt offenbar auch das Geld, um die voluminösen Sonntagsprogramme stemmen zu können.

Die Zeichen stehen also schlecht, dass es doch wieder „Hechingen aktiv“ geben wird. „Da möchte ich lieber keine Hoffnungen machen“, sagt Siegfried Wischke. Davon abgesehen gibt sich der Vereinskoordinator für alles offen. An einem Runden Tisch soll der angestaute Ärger möglichst rasch wieder besänftigt werden. Die Geschäftsfrauen vom Schloßplatz und der Bahnhofstraße sollen, so ermuntert sie Wischke, ihre Verbesserungsvorschläge offen unterbreiten. Und dann gelte: „Wünsche, die wir erfüllen können, werden wir erfüllen.“ Dazu zählt beispielsweise eine bessere Anbindung des Schloßplatzes an den Marktplatz.

Im Herbst die nächste Samstagsrunde

Programm Der nächste verkaufslange Samstag des Stadtmarketingvereins war bislang für den 29. September geplant – in Verbindung mit der auf diesen Tag seit langem terminierten Hechinger Kulturnacht. Genau dies stößt mittlerweile aber auf Kritik: Es gibt Bedenken, dass beides nicht zusammenpasst. Keine Fragezeichen stehen dagegen über den beliebten Freitagabendmärkten: Ab dem 4. Mai ist wieder Tischlein-deck-dich-Zeit.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel