Stein Römerfest: Kosten und Probleme werden mehr

Kostümierte Gruppen werden beim Römerfest im August wieder dabei sein.
Kostümierte Gruppen werden beim Römerfest im August wieder dabei sein. © Foto: Archiv
Stein / SWP 24.02.2018
Auf das Fest im August kann der Verein dennoch nicht verzichten.

In der jüngsten Sitzung des Fördervereins mussten zahlreiche Programmpunkte abgearbeitet und geklärt werden. Es galt unter anderem zwei Großveranstaltungen und mehrere kleinere Events unter einen Hut zu bringen und sich um notwendige Helfer zu kümmern. Außerdem musste aufgrund personeller Veränderungen und der zunehmenden Besucherzahlen die Besetzung der Museumsarbeit neu organisiert werden. Die Präsentation im Internet wird ebenfalls neu gestaltet, denn man will die Besucher, besonders die Erwachsenen und Familien, wirkungsvoll locken. Zudem ist die inzwischen eingeleitete Verjüngung im Vorstand auf gutem Wege und zeigt bereits erste Erfolge.

Auch 40 Jahre nach Beginn der Grabungen im Jahre 1978 ist und bleibt es der Wunsch des Fördervereins, dem Rätsel „Welche Bedeutung und welches Ausmaß hatte die Anlage einst?“ unter Federführung des Amtes für Denkmalpflege Baden-Württemberg auf den Grund zu gehen.

Weitere Detailplanungen für den Wiederaufbau des Tempelbezirks, mit dem bereits begonnen wurde (wir berichteten), sind laut dem Verein dringend erforderlich, so etwa für den Neubau von zwei Aediculas (zwei Tempeln), deren Finanzierung durch zwei Spender bereits gesichert ist.

Alle Epochen abgedeckt

Auf das alle zwei Jahre stattfindende Römerfest im August könne der Verein aus finanziellen Gründen weiterhin nicht verzichten. Und das, obwohl die Kosten und Probleme rund um das Fest ständig mehr würden, heißt es. Zudem hätten die vergangenen Veranstaltungen unter den sehr heißen Temperaturen gelitten, was den finanziellen Erfolg stark beeinträchtigt habe.

Nichtsdestotrotz will der Vorstand des Fördervereins in diesem Sommer nochmal voll durchstarten. Dem großen Interesse von experimentell-archäologisch orientierten Kelten-Römer- sowie Alamannengruppen, die in Stein unbedingt dabei sein wollen, wird trotz der erhöhten finanziellen Belastung, entsprochen. Das heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Es seien neben der 30 bis 40 Mann starken Römertruppe der Leg I Italica eine Gruppe Cambodunum Redivivum aus Kempten und eine Gruppe der Scriptora Coh i Raet aus Ennetach verpflichtet worden. Im Gespräch sei man derzeit noch mit einer militärischen Einheit aus Xanten, die unter dem Namen Classis Augusta Germanica in Bezug auf die Schlacht im Teutoburger Wald weltweit ihren Namen gemacht hat. Eine stattliche Anzahl an Kelten- und Alamannengruppen, die im einzelnen noch nicht vertraglich gebunden seien, werde indes mit dafür sorgen, dass die Veranstaltung alle Epochen einstiger Besiedlung in Stein abdecke.

Die erste Großveranstaltung im Römermuseum findet schon im Frühjahr, vom 12. bis 13. Mai, statt: das Beltaine-Fest der Kelten. Mehr als 14 Gruppen zeigen an beiden Tagen, wie die Kelten in vorrömischer Zeit gelebt haben. Wissenschaftliche Führungen durch den Romexperten Dr. Werner Reus sind jeweils monatlich, Kinderevents an verschiedenen Sonntagen vorgesehen. Alle Veranstaltungen können im Internet unter www.villa-rustica.de eingesehen werden.

Vortrag von einem Romexperten

Die Jahreshauptversammlung des Fördervereins des Römischen Freilichtmuseums findet am Freitag, 16. März, ab 19.30 Uhr im Hotel Lamm in Stein statt. Sie sieht neben den üblichen Tagesordnungspunkten zum Ende einen Vortrag von Dr. Werner Reus unter dem Thema „Gesundheitswesen in der Römerzeit“ vor.