Hechingen Regionaler Schulterschluss für die Stadtbahn

Regionalstadtbahn-Runde im Hechinger Rathaus mit (von links): Joachim Walter, Thomas Reumann, Nicole Hoffmeister-Kraut, Günther-Martin Pauli, Dirk Seidemann und Stefanie Bürkle.
Regionalstadtbahn-Runde im Hechinger Rathaus mit (von links): Joachim Walter, Thomas Reumann, Nicole Hoffmeister-Kraut, Günther-Martin Pauli, Dirk Seidemann und Stefanie Bürkle. © Foto: Hardy Kromer
Hechingen / Hardy Kromer 04.05.2018
Nicht nur die Zollern-Alb-Bahn, sondern auch die Killertalbahn soll im nächsten Jahrzehnt elektrifiziert werden.

Die Landkreise Reutlingen, Tübingen, Zollernalb und Sigmaringen ziehen bei der Regional-Stadtbahn Neckar-Alb an einem Strang. Und die in Balingen beheimatete Wirtschaftsministerin des Landes, Nicole Hoffmeister-Kraut, zieht kräftig mit. Das war die Kernbotschaft, die nach einem Regional-Stadtbahn-Gipfeltreffen im Hechinger Rathaus am Freitagnachmittag verkündet wurde. Der Tübinger Landrat Joachim Walter brachte es auf den Punkt: „Die Regional-Stadtbahn ist für die Region existenziell wichtig. Und nur gemeinsam können wir sie erreichen.“

Um die Gemeinsamkeiten auch strukturell zu verankern, soll noch in diesem Jahr eine schlagkräftige Projektgesellschaft gegründet werden. Bei deren Vorbereitung ist der Regionalverband federführend.

In einem Positionspapier, das in Hechingen beschlossen wurde, bekennen sich die Neckar-Alb-Landräte, die Ministerin und der Regionalverband „klar dazu, dass die Zollern-Alb-Bahn (ZAB 1) mit Hochdruck realisiert wird“, denn: „Sie lässt einen besonders hohen Nutzen erwarten.“ Zu den weiteren Zielen zählen auch der elektrische Ausbau der Killertalbahn bis Gammertingen und der Lückenschluss von Ebingen bis Sigmaringen.

Aber werden wir das alles noch erleben, schließlich kostet das Gesamtprojekt laut Reutlingens Landrat Thomas Reumann eine knappe Milliarde Euro? Die Projektpartner äußerten große Zuversicht: „Stand jetzt“, so Zollern­alb-Landrat Günther Martin Pauli, „passiert es so“, dass der elektrifizierte Abschnitt Tübingen – Mössingen ab 2025 stufenweise in Betrieb genommen werden kann. Ab 2027 seien dann die übrigen Abschnitte der Zollern-Alb-Bahn vorgesehen.

Insgesamt versprechen sich die Landräte von einer fertigen Regional-Stadtbahn Neckar-Alb 28 000 zusätzliche Bahn-Fahrgäste pro Tag.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel