Hechingen / DIANA MAUTE  Uhr
Den 50. Geburtstag der Hechinger Albert-Schweitzer-Schule feierten Schüler, Eltern, Lehrer und zahlreiche Gäste am Samstag mit einem fröhlichen Fest auf dem Schulgelände.

Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich viele große und kleine Gratulanten auf dem Schulgeände der Albert-Schweitzer-Schule ein, und machten das Jubiläum zu einem bunten Ereignis für Jung und Alt.

Die Hechinger Hilfsorganisation Kinder brauchen Frieden, die eng mit der Albert-Schweitzer-Schule verbunden ist und diese gemeinsam mit dem Förderverein schon seit Jahren unterstützt, übernahm die Bewirtung der Gäste. Neben Roter Wurst und Getränken fanden auch Kaffee und Kuchen reißenden Absatz. Schüler und Lehrer hatten in den vergangenen Wochen viel Zeit und Mühe investiert und ein unterhaltsames Programm vorbereitet, das mit Musik und Spiel keine Wünsche offen ließ.

So sorgte die Trommel-AG unter der Leitung von Lehrer Martin Haigis auf der Schulhoftreppe für heiße Rhythmen, der Schülerchor stellte sein musikalisches Talent mit mehreren Liedern unter Beweis. Mit Engagement und Herzblut waren die jungen Schauspieler der Klassen 2 bis 4 beim Theaterstück "Regenbogenfisch" bei der Sache, was vom Publikum mit begeistertem Applaus honoriert wurde. Dieses zog auch Zauberer Artur Zeeb in seinen Bann, der viele magische Tricks auf Lager hatte.

Beim Kinderschminken konnten sich die jungen Besucher in fantasievolle Tier- oder Fabelwesen verwandeln lassen, während das Spielmobil für Spaß und Action sorgte. Sportliche Betätigung war beim Pedalo- und Einradfahren sowie beim Torwandschießen angesagt. Austoben konnten sich die Kinder zudem auf dem schuleigenen Spielplatz.

Der Schulförderverein war mit einem Infostand vertreten und sorgte mit einem Luftballon-Wettbewerb dafür, dass zahlreiche bunte Ballons über Hechingen schwebten. Als Preise winkten dabei Eintrittskarten für die Burg Hohenzollern, Kino- und Einkaufsgutscheine. Außerdem gab es Platzsets zu kaufen, deren Erlös ebenfalls der Förderschule zugute kommt. Wer sich über Anfänge und Entwicklung der Albert-Schweitzer-Schule informieren oder in Erinnerungen an alte Zeiten schwelgen wollte, war in zwei Ausstellungsräumen bestens aufgehoben. Dort gab es "Vergangenheit zum Anfassen" sowie Bilder aus den letzten fünf Jahrzehnten.