RANDNOTIZ: Essen und trinken wie in Frankreich

KLE 19.03.2014

Immer diese Franzosen. Die bilden sich was ein auf ihre Ess- und Trinkkultur. Ob da so viel dran ist, wie immer behauptet wird, darüber lässt sich debattieren. Fest steht auf jeden Fall, dass man sich jenseits des Rheins fürs Futtern ganz viel Zeit nimmt. Und genau das sollte man ebenfalls tun, wenn man an diesem Freitag teilnehmen will am Literarischen Benefizessen in der Villa Eugenia. Um 19 Uhr gehts los, und es könnte locker auf Mitternacht gehen, wenn der letzte Wein entkorkt wird. Denn es wird nicht allein gegessen und getrunken - zwischendrin serviert Gerhard Henzler noch klassische Literatur aus dem Nachbarland. Er liest Guy de Maupassant - und den sollte man kennen, will man unter den Schmausern und Lauschern sein.

Fünf Gänge umfasst das Französische Menü aus dem Rangendinger "Rössle", das in der Rotunde an festlicher Tafel gereicht wird. Zum Auftakt gibts Schaumiges und Spritziges mit Knabberzeugs. Dann die Vorspeisen: Shrimpscocktail und Tomatensuppe mit einem Rosé dAnjou. Forellenfilet mit Gemüsebeilage steht im Mittelpunkt der Nahrungsaufnahme, und dazu trinkt man einen weisen Pouilly Fumé oder einen roten Chinon (oder vielleicht bei diesem Stand der Dinge auch schon beides). Rote Grütze mit Bourbonvanillesauce steht als Dessert auf der Karte. Ein Gewürztraminer aus dem Elsass ist die Weinempfehlung dazu. Fünf Gänge? Da fehlt noch einer! Der Magen wird mit Kaffee geschlossen.

Mit essen und trinken wie die Franzosen läutet das Deutsch-französische Komitee zusammen mit dem Förderverein Villa Eugenia das 40. Joué-Jubiläum ein. Der Erlös kommt der Villa zugute. Anmeldungen werden notiert unter Telefon 12388. Wohl bekomms.