Zollernalbkreis Potenzial für weitere Mitglieder

Personell gibt es im Kreisvorstandt von Bündnis 90/Die Grünen keine Änderungen: Almut Petersen aus Hechingen (2.v.r.), Uwe Jetter aus Balingen (2.v.l.) und Konrad Flegr aus Bisingen (r.) wurden einstimmig wiedergewählt. Zum Kreisschatzmeister wählten die Mitglieder einstimmig Uwe Sutter (l.) aus Hechingen wieder, der somit auch dem Kreisvorstand angehört. Privatfoto
Personell gibt es im Kreisvorstandt von Bündnis 90/Die Grünen keine Änderungen: Almut Petersen aus Hechingen (2.v.r.), Uwe Jetter aus Balingen (2.v.l.) und Konrad Flegr aus Bisingen (r.) wurden einstimmig wiedergewählt. Zum Kreisschatzmeister wählten die Mitglieder einstimmig Uwe Sutter (l.) aus Hechingen wieder, der somit auch dem Kreisvorstand angehört. Privatfoto
SWP 27.10.2014
Die Mitglieder des Kreisverbands von Bündnis 90/Die Grünen befassten sich bei ihrer Hauptversammlung mit den Rechenschaftsberichten.

Das Geschäftsjahr war geprägt von Wahlkämpfen: Bundestagwahl im September 2013, dann die Kommunal- und Europawahlen dieses Jahr. "In dem großartigen Ergebnis bei den Kommunalwahlen", so Erwin Feucht, Balinger Gemeinderat, "sehe ich noch Potenzial für weitere aktive Mitglieder." Inhaltliche Akzente setzten die Grünen in den Wahlkämpfen mit Themen, die auch in den nächsten Monaten im Landkreis präsent sein werden. Allein zum Thema Asyl- und Flüchtlingspolitik fanden drei Veranstaltungen statt. Angesichts steigender Zahl von Flüchtlingen im Zollernalbkreis ergriffen Erwin Feucht und Almut Petersen im Januar die Initiative für ein kreisweites Asylnetzwerk. Daraus sei mittlerweile ein Arbeitskreis Asyl in Balingen erwachsen, der partei- und initiativübergreifend Asylbewerber empfängt und begleitet.

Die Veranstaltungsreihe "Kann Bio uns alle ernähren?" wurde ins Leben gerufen. Landwirtschaft, Verbraucher- und Naturschutz - zentrale Themen im Zollernalbkreis - stehen dabei im Mittelpunkt. Energiewende - ein Kernthema der Grünen - hat man sich auch im Zollernalbkreis auf die Fahnen geschrieben. So waren Grüne aktiv beteiligt an der Gründung des parteiübergreifenden Netzwerks "Energie im ZAK".