Manch einer erzählt am Stammtisch von früheren Feuerwehrfesten und -kommandanten, von Pfarrern, die Schüler ohrfeigten, oder von Vereinen, in denen dieser oder jener aktiv war. Und alle sind der Meinung, man müsste Genaueres darüber wissen. Nur, woher? Da kommt die Hohenzollerische Heimatbücherei gerade richtig. Sie befindet sich über der KFZ-Zulassungsstelle im ehemaligen Landratsamt von Hechingen (Heiligkreuzstraße 10) und ist am Mittwochnachmittag geöffnet.

Und was findet man dort? Zuerst einmal Bücher: Ortschroniken, alte und neue Abhandlungen über die hohenzollerische, südwestdeutsche und deutsche (auch preußische) Geschichte. Darunter sind wirkliche Schätze zu finden, wenn oftmals auch in einem bedauernswerten Zustand. Auch Festschriften, bis aus der Zeit um 1900, sind vorhanden; Zeitungsausschnitte und Bilder zu Persönlichkeiten jedweder Profession, die in Hohenzollern wirkten, wurden gesammelt. Bilder und Schilderungen aus dem Hofleben der Fürsten von Hohenzollern-Hechingen und -Sigmaringen finden sich in besonderen Mappen. Die meisten Bücher (erschienen nach 1891) können ausgeliehen werden.

Am Bedeutungsvollsten für die Orts- und Heimatgeschichte von Dettlingen (heute Freudenstadt) bis nach Hohenfels (heute Konstanz) sind die sogenannten Ortsmappen, die verschiedene Druckschriften zum jeweiligen Ort enthalten. Dazu zählen alte Ansichten von allen denkbaren Motiven, zeitgenössische Zeitungsartikel zu Kirchen, Wirtschaften, Burgen, Vereinen und Persönlichkeiten. Es hat immer seine Zeit gedauert, bis der Inhalt dieser Mappen bedeutsam für die Nachforschungen wurde. Diese Funde ersetzen jetzt den nicht mehr lebenden Zeitzeugen.

Die Heimatbücherei Hechingen besteht seit 1928. Sie geht auf eine Initiative des damals Staatlichen Gymnasiums Hechingen zurück. Der wertvollste Bestand der Bücherei ist das Stiftungsgut von Ernst Senn aus den 30er- und 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts. Wertvolle Nachlässe an Büchern und Schriften zu Hohenzollern und Umgebung liegen heutzutage oft noch auf Dachböden, die in der Bücherei einen guten Platz finden könnten.

Von 1968 bis 2003 hatte Alf Müller, Studiendirektor am Gymnasium und SPD-Kreis- und Gemeinderat, die Heimatbücherei geleitet. 2011 ist er kurz vor seinem 74. Geburtstag gestorben. Der schon vor längerer Zeit verstorbene Rolf Burkardt ordnete in dieser langen Zeit die Ortsmappen und beschriftete sie. Nach ihm trat Wolfgang Hermann, der heutige Leiter der Bücherei, an seine Stelle. Seit Beginn der Bücherei wird diese ehrenamtlich geführt.

Neben dem Leiter ist Helma Luigart seit dem Jahr 2000 in der Bücherei beschäftigt, um die Digitalisierung der Bücher- und Mappenbestände zu stemmen. Inzwischen aber türmen sich die Einzelbeiträge in Regalen, geordnet nach Kommunen und Sachgebieten. Sie warten darauf, in säurefreien Klappmappen geordnet und gekennzeichnet zu werden.

Es fehlen aber ehrenamtliche Helfer, welche die Ortsmappen weiterhin anlegen könnten. Dies verlangt ein Stück heimatkundliches Wissen, ein kontinuierliches Arbeiten, Zeit und Interesse. Das Bücherei-Team fragt: Gibt es jemand in Hechingen und Umgebung, den es reizen könnte, ehrenamtlich für die hohenzollerische Heimat(bücherei) tätig zu werden?

Info Für alle, die sich für die Bücherei interessieren, wird als Besuchstag der Montag, 22. Oktober, von 14.30 Uhr bis 17 Uhr angeboten. Auskünfte unter Telefon 07471/9309-1168. Die Öffnungszeiten der Bücherei sind immer mittwochs von 14.30 Uhr bis 18 Uhr. In den Schulferien ist die Bibliothek geschlossen.

Die Spezialbibliothek

Die Heimatbücherei ist eine Spezialbibliothek zu Hohenzollern, Träger sind die Stadt Hechingen und der Zollernalbkreis. Aus unterschiedlichen Sammlungen, Bibliotheken und Nachlässen zusammengeführt, vereint die Bibliothek nahezu die gesamte Literatur zur Geschichte, Natur und Kultur der ehemaligen Hohenzollerischen Lande. Daneben verwahrt sie Archivalien, Handschriften, Zeitungen, Photographien, Zeitungsauschnittsammlungen sowie biographische und geographische Sammelmappen.

Der zollerische Bestand wird ergänzt durch einen Grundstock an wissenschaftlicher Literatur, Zeitschriften und Nachschlagewerken zur Landesgeschichte Südwestdeutschlands. Buchpublikationen, Zeitschriften und Zeitungen können kostenlos ausgeliehen werden.