Hechingen Pilger gehen in Schulen und Kindergärten

Vorstand und Beirat der Jakobspilger (von links): Manfred Wahlwiener, Horst Bendix, Achim Krause, Hannes Reis, Christian Sulzer, Gerhard Kostanzer, Rolf Seeger.
Vorstand und Beirat der Jakobspilger (von links): Manfred Wahlwiener, Horst Bendix, Achim Krause, Hannes Reis, Christian Sulzer, Gerhard Kostanzer, Rolf Seeger.
SWP 27.01.2012
Pilgern ist groß in Mode. Konsequent und organisiert nimmt sich der guten Sache die Hohenzollerische Jakobusgesellschaft an. Die hat weiterhin viel vor.

Ein Musterbeispiel seriösen Handelns bescheinigte Bolls Ortsvorsteher Peter Beck den Pilgern bei ihrer Hauptversammlung im "Löwen" in Boll, zu der etwa 25 Mitglieder aus der ganzen Region gekommen waren. Das nächste Unternehmen steht bereits an diesem Wochenende im Kalender: Man wandert von Jungingen aufs Heufeld, dann am Kornbühl vorbei auf den Roßberg bei Gönningen, wo übernachtet wird. Am folgenden Tag geht es am Bergrutsch entlang über den Hirschkopf nach Beuren in den "Dreifürstenstein", wo das Resümee gezogen wird.

Wirtschaftlich sieht es für die Gemeinschaft sehr positiv aus, wie Schatzmeister Manfred Wahlwiener ausführte. Und das trotz der immensen Ausgaben, die hauptsächlich aus der Anschaffung der Junginger Jakobuspilgerstatue resultieren. Die großartige Sponsorenbereitschaft machten alles wieder wett. Dass in der Gesellschaft mit Mitgliedsbeiträgen sorgsam umgegangen wird, bestätigten die Revisoren Achim Krause und Klaus Riester. Ortsvorsteher Peter Beck führte die Entlastung herbei und leitete souverän die Neuwahlen. Für Irma Schwarz aus Ostdorf wählte man Achim Krause aus Trillfingen in den Beirat. Barbara Schmid aus Hechingen ist neu als Kassenprüferin.

Die Vorstandsmannschaft setzt sich nun so zusammen: Vorsitzender Horst Bendix (Jungingen), Stellvertreter Christian Sulzer (Beuren), Schatzmeister Manfred Wahlwiener (Weilheim), Schriftführer Hannes Reis (Stetten bei Hechingen). Dem Beirat gehören an Gerhard Kostanzer (Pilgerbeauftragter, Bechtoldsweiler), Karl Reck (Stetten bei Hechingen), Rolf Seeger (Rottenburg) und Achim Krause.

Nach der Aussprache über die Berichte kam man auf die Zukunft der Hohenzollerischen Jakobusgesellschaft zu sprechen, die sich längst stabilisiert hat. Auch dieses Jahr werden die Mitglieder wieder die Jakobswege in Frankreich, Spanien und Portugal gehen. Aber gleichzeitig macht man sich Gedanken über das Innenleben der Gesellschaft. Unter anderem will man nun in die Schulen und Kindergärten gehen, um Kinder und Jugendliche mit dem Jakobskult vertraut zu machen. Die Anbindung des Wegenetzes an Jakobsquerwege in der Region wird eine weitere Aufgabe sein.

Mit der Vorschau aufs neue Jahr und der Bekanntgabe, dass Franz und Brigitte Ermantraut aus Boll als neue Mitglieder begrüßt wurden, ging man über zum Diavortrag von Achim Krause, der erlebnisreiche Jakobstage in Spanien verbrachte.