Jungingen Pascal Brobeil siegt erneut beim Volkslauf in Jungingen

HORST BENDIX 04.11.2013
Insgesamt 60 Teilnehmer hatte die Skizunft Jungingen beim 23. Volkslauf. Der Geislinger Pascal Brobeil wiederholte den Vorjahressieg in 36:50 Minuten. Die Feuerbacherin Floh Wasko war Erste mit 46:57 Minuten.

Der Skizunft-Vorsitzende Karlheinz Scheu gab vor dem Startschuss noch einige technische Hinweise, und dann setzte sich der Laufpulk einschließlich der ihn begleitenden Mountainbiker in Bewegung. Trotz des böigen Winds war es recht mild und das Wetter damit fast optimal, wie "Oldie" Richard Rein vom Lauftreff Mössingen nach dem Rennen wissen ließ: "Ich komme gerne nach Jungingen. Wie immer war die Strecke schwer, mit vielen Aufs und Abs." Dem Mössinger gefällt im Killertal vor allem die gute Organisation durch die Skizunft Jungingen und die familiäre Atmosphäre. Auch Hilde Buckenmayer aus Stetten bei Hechingen vom TSV-Lauftreff zeigte sich zufrieden mit der Strecke. Allerdings war das andauernde Bergablaufen am Schluss nicht so ihr Ding.

Auch der stattliche Michael Geisler aus Hechingen war nicht ganz so angetan vom Abschluss der Strecke: "Das drückt doch gewaltig in die Knie." Anderen Läufern dagegen macht die Bergab-Etappe gar nichts aus. Sie hatten am Schluss noch einige Reserven, als sie die Waldgrenze hinter sich ließen und die Hochmeisterstraße hinauf dem Ziel entgegenliefen.

"Super Strecke, der Lauf dufte", fasste die Feuerbacherin Floh Wasko das Ganze zusammen. Die Siegerin bei den Damen hatte vor 14 Tagen noch den Halbmarathon auf Mallorca mitgemacht. Vor einigen Tagen entdeckte sie im Internet den Junginger Lauf - und fuhr am Samstag schnurstracks ins Killertal. Für Floh Wasko war es eine Premiere, sie nahm zum ersten Mal in Jungingen teil. Vor allem die Gegend mit den mächtigen Albbergen imponierte ihr sehr.

Der Zweite hinter Dauer-Sieger Pascal Brobeil, Daniel Noll von den Zollerburgläufern aus Hechingen, sah die Strecke wie Brobeil in erster Linie als Trainingsstrecke für den anstehenden Zollerberglauf. Der junge Mann hatte einen großen Vorsprung vor dem Dritten, Daniel Ruckaberle von den Tübinger Stadtwerken. Was ebenfalls erwähnenswert ist, war die Teilnahme des Seniors Edmund Blank aus Jungingen mit seinen 68 Jahren. Seine Zeit mit 57:19 Minuten konnte sich ebenfalls sehen lassen.

Der Ehrenvorsitzende des Zollernalb-Leichtathletikreises, Karl Klaiber aus Gauselfingen, ein Dauergast in Jungingen, lobte den Veranstalter: "Jungingen ist mit seinem Volkslauf ein Aushängeschild für die ganze Region." Klaiber wunderte sich, dass vergleichsweise wenig Interesse für die Veranstaltung gezeigt wird. Das könnte seiner Vermutung nach am Überangebot der Laufveranstaltungen liegen.

Bei den Damen waren Jelena Pecina (Haigerloch), Hilde Buckenmayer (Lauftreff Hechingen), Anna Nägele (LT Jungingen), Elke Blechmann (Zollerburgläufer) und Carolin Saule (Ringingen) die einzigen weiblichen Vertreter aus dem Mittelbereich Hechingen. Die Läuferinnen waren mit 17 Teilnehmerinnen so stark wie noch vertreten.

Jeder Teilnehmer war am Schluss ein Finisher, stellte bei der Siegerehrung Karheinz Scheu fest. Zusammen mit Bürgermeister-Stellvertreter Gustolf Kohler überreichte der Skizunft-Chef die Pokale, Trophäen und Urkunden. Das Bedienungspersonal hatte in der Festhalle alle Hände voll zu tun, um die Läuferinnen und Läufer samt ihrem Anhang zu verköstigen.

Nächstes Jahr findet der 24. Junginger Volkslauf am 18. Oktober statt. Darauf können sich alle Läuferinnen und Läufer schon freuen.