Gerd Eberwein heißt der designierte Ortsvorsteher des Hechinger Stadtteils Weilheim. Der 51-jährige Verwaltungsbeamte und Vorsitzende des örtlichen Sportvereins setzte sich in der konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrats in einer geheimen Kampfabstimmung mit 5:2 gegen Josef Wolf durch.

Wenn ihn der Hechinger Gemeinderat bestätigt, folgt Eberwein auf Ingrid Riester, die nach 20 Jahren im Amt künftig nur noch Stadt- und Ortschaftsrätin sein wird. Als Dorfchefin hatte sie sich nicht mehr zur Verfügung gestellt. Ihr bisheriger Stellvertreter und favorisierter Nachfolger Josef Wolf (mit dem sie auf einer gemeinsamen Liste war) konnte sich nicht durchsetzen. Wolf erhielt vor Rekordkulisse im alten Schulhaus - rund 80 Bürger waren Zeuge - nur zwei Stimmen. Eberwein durfte sich über fünf Kreuzchen freuen.

Jeweils einstimmig zu Eberwein Stellvertretern gewählt wurden der Polizeibeamte Michael Zinnebner und der Rettungsassistent Tobias Kopf.

Damit gingen alle drei Ämter an die beiden Listen, die in Konkurrenz zur Liste von Ingrid Riester und Josef Wolf angetreten waren. Ein klarer Oppositionssieg also. Freilich bekundeten die Räte aller drei Listen, gemeinsam das Beste für ihr Dorf Weilheim anstreben zu wollen.

Ingrid Riester wurde nach 20 Jahren im Amt mit würdigenden Worten und Blumen verabschiedet. Ihr Stellvertreter Josef Wolf sagte: „Danke im Namen des Ortschaftsrates und der Weilheimer für alles, was Du in 20 Jahre geleistet hast. Jetzt ist es wohl Zeit, das Ruder loszulassen. Du wolltest das, und die Wähler wollten das auch so.“