Stetten Nur die Kühe fehlen

Stetten / FRANZ BUCKENMAIER 03.08.2012
Die Schweißperlen vom Schau-Sensen in Stetten sind getrocknet und auch das Getreide, das in Handarbeit geschnitten wurde. Nun wurde es zu Garben gebunden und bis zum Dorffest 2013 eingelagert.

Die Schlepperfreunde Stetten haben für das Dorffest nächstes Jahr Weizen in Handarbeit geschnitten (wir berichteten). Mit einer alten Dreschmaschine können sie nun beim Dorffest vorführen, wie früher, als es noch keine Mähdrescher gab, das Getreide gedroschen worden ist.

Am Mittwoch wurde nun das Getreide, nachdem es getrocknet war, zu Garben gebunden und anschließend auf einen Wagen geladen und nach Hause gefahren. Benutzt wurde natürlich ein hölzerner Leiterwagen mit Laubgatter, der von einem Oldtimer-Schlepper der Marke "Lanz Aulendorf", Baujahr 1940, gezogen wurde.

Die Garben wurden mit Gabeln auf den Wagen gegeben und dort aufgeschichtet. Dann wurde die Ladung mit einem Wiesbaum, der über die Länge des Wagens mit Seilen gespannt wurde, befestigt und in die Scheune gebracht. Leider war es nicht mehr möglich, wie in früheren Zeiten in Stetten üblich, Kühe oder Pferde vor den Wagen zu spannen. Denn in Stetten gibt es heutzutage weder Kühe noch Pferde, die es gewohnt sind, einen schweren Wagen zu ziehen.

So musste notgedrungen ein Oldtimer-Schlepper diese Arbeit verrichten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel