Die Medien standen im Mittelpunkt der Neujahrssitzung des Kreistages, die am frühen Montagabend wie in jedem dritten Jahr in Hechingen stattfand. Festredner des Abends war der neue Intendant des Südwestrundfunks, Prof. Kai Gniffke. Doch Landrat Günther-Martin Pauli nutzte die Gunst der Stunde, auch der Medienlandschaft im Zollernalbkreis ein paar freundliche Attribute zu widmen: „Solide, traditionsbewusst und gewissenhaft“ sei diese, und die Redakteurinnen und Redakteure seien als „verantwortungsbewusste Persönlichkeiten“ bekannt. Eine wohltuende Würdigung, schließlich zählt zu den „Zeitgeist“-Phänomenen in Zeiten der Digitalisierung auch eine sich ausbreitende Feindseligkeit gegenüber Medienschaffenden.

Umrahmt von festlichen Klängen der Jungen Bläserphilharmonie Zollernalb unter der Leitung von Johannes Nikol nutzte Landrat Pauli seinen Auftritt vor knapp 600-köpfigem Publikum, um die Herausforderungen für den neugewählten Kreistag zu skizzieren. „Ganz oben auf der Agenda“ stünden Bildung, Klimaschutz, Mobilität, Digitalisierung und Gesundheitsversorgung.

Digitalisierung war das erste Stichwort für Pauli: 2,3 Millionen Euro stelle der Bund zur Verfügung, um die Medienausstattung der Schulen in der Trägerschaft des Kreises zu verbessern.

Jeder soll beim Thema Mobilität mitreden können

Nächstes Stichwort: Mobilität. Der Landrat verwies auf die neue Veranstaltungsreihe „Bürgerdialog“, mit der der Landkreis den Nahverkehrsplan gemeinsam mit den Kreisbewohnern neu aufstellen will. Mindestens 20 Dialogveranstaltungen zu diesem Thema möchte das Landratsamt quer durch den Landkreis umsetzen. Das Ziel formulierte Pauli so: „Wir bieten allen Menschen die Chance, mitzudenken, mitzureden und mitzugestalten für einen attraktiveren öffentlichen Personennahverkehr.“

Dialogveranstaltungen möchte Pauli auch auf anderen Politikfeldern nutzen, um Barrieren abzubauen. In diesem Zusammenhang nannte er den 17-köpfigen Migrationsbeirat, den der Zollern­albkreis im vergangenen Jahr als erster Landkreis in ganz Baden-Württemberg gebildet hat. Auch kommunale Armutsprävention und -bekämpfung gehe der Landkreis mit Beteiligungsworkshops an: 2020 soll erstmals ein Armuts- und Sozialbericht für den Zollern­albkreis erstellt werden.

100 Euro Schuldenabbau jede Stunde

Bürgerdialog, so Pauli, diene jedoch auch dazu, hie und da Erwartungen und Wünsche abzubremsen. Denn eines der Markenzeichen des Zollernalbkreises sei der verantwortungsbewusste Umgang mit Steuergeldern. „Seit vier Jahren“, so der Landrat, „bauen wir konsequent Schulden ab, quasi 100 Euro pro Stunde.“ Mit etwas mehr als 80 Euro liege die Pro-Kopf-Verschuldung im Landkreis deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Und trotzdem investiere der Landkreis im neuen Jahr mehr als 23 Millionen Euro in Schulen, Krankenhäuser, Straßen oder Radwege.

Klimaschutz: Den bundesweiten Zielen um zehn Jahre voraus

Besonders stolz zeigte sich Pauli auf die Errungenschaften des Landkreises beim Klimaschutz. Schon heute – zehn Jahre im voraus – habe der Zollernalbkreis die bundesweit für 2030 gesteckten Ziele der CO2-Grenzwerte markant unterschritten. Einen Beitrag dazu habe der Kreis soeben in Hechingen geleistet: Die vor wenigen Wochen erfolgte Umstellung der Heizungsanlage im Zentrum am Fürstengarten von Gas auf Holzpellets erspare jährlich mehr als 200 Tonnen CO2-Ausstoß. Der Landrat verfolgt aber ein noch ehrgeizigeres Ziel: „Unser gemeinsamer Anspruch für den Zollernalbkreis und seine Städte und Gemeinden sollte es sein, zeitnah die vollständige CO2-Neutralität zu erreichen.“

Auch interessant:

Stuttgarte/Albstadt

Ein Auszug aus der Gästeliste


Unter den Gästen waren Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut, Parlamentarischer Staatssekretär Thomas Bareiß, die Landtagsabgeordneten Karl-Wilhelm Röhm und Andrea Bogner-Unden, der Ehrenpräsident des Weltinstituts der Sparkassen, Heinrich Haasis, Regierungspräsident a. D. Hubert Wicker, Ministerialdirektor Prof. Dr. Wolf-Dietrich Hammann aus dem Sozialministerium, Polizeipräsident Prof. Alexander Pick und als Hausherr der Stadthalle Bürgermeister Philipp Hahn. hy