Hirrlingen Neuer Titel zum Adieu

Da weiß man, was Jean Lopez-Diaz (rechts) im Dirigentenruhestand vorhat: Adieu mit Symbolgeschenk von Vereinschef Jürgen Beuter.
Da weiß man, was Jean Lopez-Diaz (rechts) im Dirigentenruhestand vorhat: Adieu mit Symbolgeschenk von Vereinschef Jürgen Beuter. © Foto: Elisabeth Wolf
ELISABETH WOLF 04.04.2015
Das Frühjahrskonzert des Musikvereins Hirrlingen stand ganz im Zeichen des Abschieds: Nach 25 Jahren am Dirigentenpult sagte Jean Lopez-Diaz Adieu. Der Hechinger sang seinen Zuhörern ein letztes Lied.

Den Auftakt des Frühjahrskonzerts der Hirrlinger Musik in der Eichenberghalle machte das Jugendblasorchester unter der Leitung von Dirigent Harald Wütz. "The Blues Brothers Revue" machte dem Musikernachwuchs sichtbar Spaß: Mit schwarzem Anzug, Hut und Sonnenbrille sorgte das Orchester für die direkte Verbindung zum Filmhit aus den Achtzigern.

Jean Lopez-Diaz habe bei seinem letzten Konzert als Hirrlinger Dirigent nicht mit einem "Best of" der vergangenen Jahre aufwarten wollen, teilte Moderator Frank Lohmüller mit. Er sei ein Mensch, der nach vorn blicken möchte. Dies zeigte der scheidende Dirigent mit der anspruchsvollen Stückauswahl. "Atlantis" beispielsweise beschreibt die sagenumwobene Insel, die innerhalb eines Tages im Meer versunken sein soll. Beim "Klang der Alpen" standen "Impressionen-Traditionen-Visionen" im Mittelpunkt. Umgesetzt wurde dies Kuhglockengeläut, Alphornklänge und imposante Akkorden. An der Posaune war beim "Czàrdàs" Posaunist Harald Wütz zu hören. Die schnellen und teils hohen Passagen meisterte der Solist problemlos.

Nach der Pause setzten die Hirrlinger Musikanten ihr Konzert fort mit dem anspruchsvollen Werk "Children of Sanchez" von Chuck Mangione. An den Flügelhörnern zeigten Tilo Janz und Marcel Cousin ihr Können, und Harald Kleindienst glänzte am Saxophon.

Bei "Momentum" von Thomas Doss wurden in einer Bilderschau die bewegenden Momente aus 25 Jahren Dirigententätigkeit auf einer Großleinwand gezeigt. Zum "Dankeschön" von Ernst Sennhofer sang der Dirigent unter der Begleitung des Orchesters selbst mit und verabschiedete sich auf ganz besondere Art von seinen Zuhörern. Die Polka "Viele schöne Stunden" gab den Besuchern selbst Gelegenheit, sich singend zu bedanken.

Vereinschef Jürgen Beuter blickte zurück: Im Jahr 1990 hatte Jean Lopez-Diaz die Kapelle übernommen und als erstes den Probentermin von Freitag auf Dienstag gelegt. Er habe die Hirrlingen seither zu einer festen Größe in der Blasmusikszene gemacht. Ein kameradschaftliches Miteinander immer sei ihm immer sehr wichtig gewesen. Zum Dank überreichte Beuter ein dickes Fotobuch aus der gemeinsamen Zeit und ein aufblasbares Wohnmobil, das mit Gutscheinen bestückt war. Zugleich ernannte ihn der Vorsitzende zum Ehrendirigenten.