Feier Jugendclub Stein feiert Einweihungsparty

Der Jugendtreff Stein freute sich bei der Einweihungsparty über junge und junggebliebene Gäste wie Stadtjugendpfleger Rainer Püttbach (links) und Nachbar Manfred Enge (rechts). Foto: Diana Maute
Der Jugendtreff Stein freute sich bei der Einweihungsparty über junge und junggebliebene Gäste wie Stadtjugendpfleger Rainer Püttbach (links) und Nachbar Manfred Enge (rechts). Foto: Diana Maute © Foto: Maute
Diana Maute 07.11.2016

Uns kann man nicht beschreiben, uns muss man erlebt haben, so steht es auf den Club-Shirts des Jugendtreffs geschrieben. Wer nicht nur die jungen Steinemer, sondern auch ihr frisch renoviertes Domizil erleben wollte, hatte bei der Einweihungsparty am Samstag die Gelegenheit dazu. Ein wenig frische Farbe und schon sieht alles wieder gut aus? Weit gefehlt. „Wenn wir schon renovieren, dann richtig“, sagten sich die Mitglieder des Jugendtreffs und verpassten ihren Räumen ein komplettes „Lifting.“ Die Wände und Decken wurden alle neu verputzt und gestrichen, die Lampen neu installiert; eine mit viel Aufwand und Mühe verbundene Arbeit.

„Vorher wurden immer nur kleinere Ausbesserungen durchgeführt und Löcher geflickt“, erklärte der Vorsitzende des Jugendtreffs, Philipp Rother. Mit dem Stückwerk sollte es nun aber vorbei sein. Deshalb wurde vor einigen Monaten die Rundum-Renovierung in Angriff genommen.

Das Besondere daran: Die Jugendlichen haben alles in Eigenleistung gestemmt und für die Arbeiten viel Freizeit geopfert. Monatelang wurde abends und am Wochenende gemeinsam angepackt. „Unterstützung haben wir aber auch von außerhalb bekommen“, betonte Philipp Rother. So seien dem „Treff“ etwa Werkzeuge und Maschinen ausgeliehen worden. Außerdem bekam der Verein neue Sofas und Tische gespendet, da die alten unter den Renovierungsarbeiten gelitten hatten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die ehemals dunkelroten Wände erstrahlen nun in Weiß und spritzigem Limonengrün. „Super gemacht“, lobte Stadtjugendpfleger Rainer Püttbach, der dem „Treff“ bei der Einweihungsparty einen Besuch abstattete. Alles wirke jetzt geräumiger und freundlicher, zeigte er sich vom Ergebnis der Renovierung angetan.

Auch die anderen jungen und jung gebliebenen Besucher, die zahlreich zur Party kamen, fühlten sich in den in frischem Glanz erstrahlenden Räumlichkeiten sichtlich wohl. Manfred Enge, der wohl älteste Gast, wohnt in der Nachbarschaft und schaut immer mal wieder im „Treff“ vorbei. Er hofft, dass sein Beispiel Schule macht: „Die Älteren sollten ruhig mal kommen und sich unter die Jugend mischen“, erklärte er. Gerade bei der Einweihungsparty waren Gäste, die ansonsten nicht zum Stammpublikum gehören, hochwillkommen. „Damit wollten wir auch ehemaligen Mitgliedern die Gelegenheit geben, mal wieder bei uns reinzuschauen“, unterstrich Philipp Rother.

Gemeinsam genossen die Gäste das gesellige Beisammensein bei Musik, Getränken und Heißen Roten. Denn vor zwei Jahren haben die Jugendlichen schon einmal gemeinsam angepackt und neben dem Rathaus einen kleinen Platz im Freien geschaffen, der zum Grillen einlädt. Die nächsten Partys können also kommen.