Es sind gleich mehrere Baustellen, die den Ortschaftsrat Stein derzeit auf Trab halten. Nicht nur am Rathaus, auch in der Garten- und der Rosenstraße sowie an der Auchtertbrücke sind Bauarbeiten in vollem Gange. Was die zahlreichen Bürger, die am Dienstag in die Sitzung des Gremiums kamen, aber vor allem umtreibt, ist das neue Baugebiet Furth. Hier müsse es jetzt doch endlich mal vorangehen, schüttelt man in Stein den Kopf darüber, dass der Grunderwerb durch die Stadt noch immer nicht in trockenen Tüchern ist. Und das, obwohl die Zustimmung aller Eigentümer doch längst vorliege, so der Tenor im Publikum.

Es wird noch kalkuliert

Ortsvorsteher Harald Kleindienst hatte sich diesbezüglich mit dem zuständigen Fachbereich  in Verbindung gesetzt. „Die Planungen für die Erschließung der Straße sind veranlasst, die Zustimmung aller Anlieger liegt vor“, konnte er bekanntgeben. Ansonsten sei ihm mitgeteilt worden, dass derzeit noch der Verkaufspreis der Baugrundstücke  kalkuliert werde, mit dem Ankauf aber noch in diesem Jahr begonnen werden solle.

Dass die Geduld der zahlreichen Bauwilligen im Ort noch weiter strapaziert wird, stieß in den Reihen der Bürger auf Kritik. „Es wäre schon schön, wenn man endlich mal wüsste, wer überhaupt einen Bauplatz bekommt“, äußerte sich eine Zuhörerin. Schließlich brauche man irgendwann einmal Planungssicherheit. Das sehe man im Gremium genauso, versicherten die Ortschaftsräte. So richtig verstehen könne es niemand, dass sich das alles so lange hinziehe. Man hoffe nun, dass bald Bewegung in die Sache kommt.

Beim Rathaus geht’s voran

In vollem Gange sind die Sanierungsarbeiten am Rathaus. „Hier sind die Gewerke bereits aktiv“, unterstrich Kleindienst. In einem Gespräch mit dem Fachbereichsleiter will er den Stand der Dinge erörtern und auch zur Sprache bringen, dass der Zustand des Gebäudes zum Teil noch schlechter ist als befürchtet. Dass die Bushaltestelle vor dem Rathaus wegen der Baumaßnahmen nach vorne verlegt wurde, liege daran, dass der Platz für die Entsorgungscontainer benötigt werde.

In Sachen Jugendtreff, der auch nach der Sanierung nicht mehr im Rathauskeller untergebracht werden kann, wünscht sich das Gremium dringend eine schnelle Lösung. Schließlich soll die Jugend auch in Zukunft einen gemeinsamen Treffpunkt im Ort haben. Ein Areal hinter der Auchterthalle, auf dem Wohncontainer aufgestellt werden könnten, ist hier als möglicher neuer Standort ins Auge gefasst. Ein Gespräch mit Bürgermeister Philipp Hahn gab es diesbezüglich auch schon. „Er hat uns in dieser Sache eine unkomplizierte Vorgehensweise versprochen“, unterstrich der Ortsvorsteher.

Anlieger stöhnen

Weniger erfreulich ist die Entwicklung der Baustelle Gartenstraße/Rosenstraße, im Zuge derer die Anlieger mit großen Einschränkungen zu kämpfen haben. Auch hier hatte Kleindienst die zuständigen Fachbereiche kontaktiert und erfahren, dass die Bauarbeiten noch ungefähr vier Wochen andauern sollen. Ob dieses Zeitfenster eingehalten werden könne, sei aber zu bezweifeln. „Diese Sache sollte unbedingt vorangetrieben werden“, so die einhellige Meinung des Gremiums. Ursprünglich sei die Terminierung nämlich eine völlig andere gewesen.

Die Sanierung der Auchtertbrücke, die mit einer Umleitung einhergeht, ist ebenfalls im Gange und soll noch bis Mitte Dezember dauern. Ab Anfang November wird eine weitere Baustelle im Ort zu finden sein. Dann wird im alten Teil des Friedhofs die Begrünung und Wegesanierung fortgesetzt.

Das interessiert ebenfalls:

In Schlatt wird jetzt im Falle des Falles rigoros abgeschleppt Falschparker kommen an den Haken

Schlatt


In der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats Stein verabschiedete Ortsvorsteher Harald Kleindienst die Verwaltungsfachangestellte Irmgard Eberhart mit herzlichen Dankesworten und Geschenken offiziell in den wohlverdienten Ruhestand. Eberhard war 45 Jahre lang im Verwaltungsdienst tätig, davon 20 Jahre im Rathaus Stein. Als Nachfolgerin konnte Kleindienst Regina Wolf begrüßen, die neben ihrer Tätigkeit in Boll nun auch in Stein als Verwaltungsfachkraft aktiv sein wird und sich auf ihre neue Aufgabe freut.

Ab sofort ist die Ortschaftsverwaltung Stein in ihrem Übergangsquartier im Pfarrzentrum immer montags von 14.30 bis 19 Uhr und donnerstags von 8 bis 12.30 Uhr geöffnet. Die Sprechstunde des Ortsvorstehers findet montags von 18 bis 19.30 Uhr statt.