Hechingen Nadine Ottenbrein lädt zur Selbstreflexion ein

Unter dem Titel „Reflexion“ präsentiert die örtliche Künstlerin Nadine Ottenbreit (rechts) ihre Werke in der Hechinger Rathausgalerie. Auch Stadtbaumeisterin Helga Monauni schaute sich die Bilder gerne an.
Unter dem Titel „Reflexion“ präsentiert die örtliche Künstlerin Nadine Ottenbreit (rechts) ihre Werke in der Hechinger Rathausgalerie. Auch Stadtbaumeisterin Helga Monauni schaute sich die Bilder gerne an. © Foto: Diana Maute
Hechingen / Diana Maute 19.06.2018

Aller guten Dinge sind im Fall von Nadine Ottenbreit nicht drei, sondern fünf. Denn genauso oft war die Künstlerin schon mit Fotoausstellungen in der Hechinger Rathausgalerie vertreten. Die ersten beiden trugen die Titel „3 mal Kunst“ und „Freunde mit Freunden“ und waren eher von leichterem Charakter. Durch die Werkschauen „Context“ und „Feinsinnig“ kamen etwas tiefergehende Leitmotive hinzu. Mit der aktuellen Ausstellung „Reflexion“ hat die Künstlerin nun einen großen Schritt hin zu einer Bewusstseinsebene gewagt, die nicht immer einfach zu greifen ist.

Neben eher unbeschwerten Themen wie Freundschaft und Verliebtsein werden diesmal auch Krisen und die Angst vor dem eigenen Ich aufgegriffen. Motive, die nicht unbedingt als angenehm und schön empfunden werden. Vielmehr wird der Betrachter durch die fotografische Kunst herausgefordert, sich auch mit inhaltlich schwierigeren Bildern auseinanderzusetzen. Eine visuelle Ermunterung zur Reflexion also, durch die die Schöpferin der Werke viel von sich selbst preisgibt.

„Das Thema Reflexion ist für mich sehr persönlich, denn ich bin selbst ein Mensch, der eigentlich ständig am Nachdenken ist“, unterstrich Nadine Ottenbreit bei der Vernissage am Freitagabend. Ihre fünfte Ausstellung im Rathaus sei damit wohl auch die thematisch anspruchsvollste. „Es sind diesmal Bilder dabei, die nicht ganz so gefällig sind, die zum Teil auch an die Nieren gehen“, erläuterte sie. Werke, die an eigene Krisen erinnerten, die jeder Mensch durchlebe und zu überstehen habe.

Das komplexe Konstrukt der Selbstreflexion schwingt dabei stets als unsichtbares, aber dennoch spürbares Moment in den Bildern mit und lenkt das Empfinden des Menschen über das Sehen zum Bewusstsein seiner selbst, aber auch seiner Umgebung.

„Freunde, die sich gut kennen, reflektieren einander, halten sich gegenseitig den Spiegel vor“, heißt es etwa in der Erläuterung zu einer großformatigen Bilderserie, in der zwei junge Frauen in harmonischem Einklang zu sehen sind. Obwohl jede für sich ein Individuum darstellt, sind sie durch Freundschaft zu einer untrennbaren Einheit geworden.

Daneben stehen Gedankenimpulse, die betonen, dass man aus Krisen gestärkt hervorgehen und wie Phönix aus der Asche wieder emporsteigen kann. Ein „höheres Selbst“ ist die Belohnung. Ebenso wie die Erkenntnis, dass sich der Mensch, je introspektiver und selbstreflexiver er wird, immer mehr vom eigenen Ich zu lösen vermag. „Reflektiere Dich!“, heißt die Devise, die durch intensive, fesselnde Bilder zum inneren Dialog und – noch einen Schritt weiter – zur Selbstliebe anregt.

Unter der Überschrift „Quo vadis Mensch?“ beschäftigt sich Nadine Ottenbreit auch mit der fortschreitenden Technisierung und stellt die Frage, in welche Richtung sich Menschheit und Menschlichkeit entwickeln.

Denkanstöße also, die in der Rathausgalerie am richtigen Platz sind. „Die Ausstellung passt hervorragend hierher“, betonte Bürgermeister Philipp Hahn. Schließlich würden die Fotos Besuchern und Rathausbediensteten die Gelegenheit bieten, innezuhalten und das Sein zu reflektieren. Durch die Bilder werde der eigene Horizont erweitert, tiefgründige Leitgedanken regten zum Nachdenken an. „Genau das ist die Aufgabe der Kunst“, so Hahn.

Aus den Händen von Nadine Ottenbreit durfte der Bürgermeister ein Bild als Geschenk an die Stadt entgegennehmen. Musikalisch beschenkt wurden die Besucher der Vernissage vom Duo Tanja und Alexander Deines, die Saxophon, Akkordeon und E-Piano wunderbare Melodien entlockten.

Zeit zum Anschauen bis zum 10. August

Die Ausstellung in der Hechinger Rathausgalerie ist bis zum 10. August, montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 18 Uhr, geöffnet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel