Höfendorf Musikkapelle Höfendorf in voller Blüte

Die Vorstandsriege um den jungen Vorsitzenden Stefan Seyfahrt (2. v. l.) und die Geehrten der aufstrebenden Musikkapelle Höfendorf. Foto: Fritz Schoder
Die Vorstandsriege um den jungen Vorsitzenden Stefan Seyfahrt (2. v. l.) und die Geehrten der aufstrebenden Musikkapelle Höfendorf. Foto: Fritz Schoder
FRITZ SCHODER 25.01.2012
Ein gesundes Selbstbewusstsein strahlt die großartige Musikkapelle des kleinen Höfendorf aus, seit sie sich im Sommer beim Wertungsspiel ein grundsolides "Sehr gut" geholt hat.

Aktive, Freunde und Förderer der Musikkapelle Höfendorf trafen sich im Bürgerhaus, um Rückschau zu halten auf ein äußerst erfolgreiches, wenn auch sehr arbeitsintensives Musikerjahr 2011 "mit 66 Einsätzen aller Art", so der Vorsitzende Stefan Seyfahrt in seinem Rechenschaftsbericht. Besonders erwähnte Seyfarth die sehr erfolgreiche Beurteilung des derzeitigen musikalischen Standes des großen Blasorchesters Höfendorf durch die unabhängigen Juroren bei Wertungsspiel des Kreisverbandsmusikfestes Zollernalb in Rangendingen. Ein Gewinn für die Musikkapelle Höfendorf sei auch der 2011 neu gegründete Förderverein. Die Jugendarbeit und die Nachwuchsförderung im Verein floriere, so Seyfarth. Und auch der Besucheransturm aus der gesamten Region bei der traditionellen Höfendorfer Herbstveranstaltung "Bachkuchefescht" sei inzwischen kaum mehr zu überbieten.

Der Stolz der Musikerinnen und Musiker ist aber die neue Wertungsspiel-Note. Die Höfendorfer konnten sich gegenüber dem letzten Wettbewerb um fünf Punkte verbessern und ein grundsolides "Sehr gut" in der Gesamtwertung heimholen. Dabei bekam das Höfendorfer Blasorchester auch bestätigt, dass von den teilnehmenden Orchestern nicht eines dabei war, das aus einer einwohnerzahlmäßig ähnlich kleinen Ortschaft kam wie die Höfendorfer, um sich ohne Aushilfen den Wertungsrichtern zu stellen.

Seyfahrt schieb den Erfolg - auch beim Frühjahrs- und Weihnachtskonzert 2011 - der beispielthaften Motivation der Mitglieder des Erwachsenenorchesters und der erfolgreichen Probenarbeit unter dem musikalischen Leiter Jürgen Gruhler zu. Gruhler erwiderte, dass in dem guten Jahr 2011 ihm die Vereinsführung den Rücken frei gehalten habe für erfolgreiches Bemühen im musikalischen Tun seiner jetzt "routinierten Mannschaft". Dirigent Gruhler rief gleichzeitig dazu auf, nach wie vor die Ausbildung im Orchester zu verstärken, um einen höchst möglichen Gleichklang im großen Blasensemble zu erreichen. Für die Zukunft gelte ferner, daran zu arbeiten, dass die Jugend weiterhin in den Verein integriert wird und dabei nicht nur Spaß erlebe, sondern auch bewusste Mühen auf sich nehme.

Es folgte die ausführlichen Berichterstattung der einzelnen Vereinsfunktionäre. Jugendleiterin Marie Ströbele hob in ihrem Rechenschaftsbericht besonders den beeindruckenden Vorspielnachmittag im Frühjahr 2011 hervor, ebenso das erfolgreiche Abschneiden von acht mutigen Jungmusikern, die letztes Jahr das Juniorabzeichen des Blasmusikverbandes erwarben und weitere sechs, die die D1-Prüfung bestanden haben. Außerdem bestanden die Jungmusikerin Caroline Fahrner (Trompete) die D2- und das Nachwuchstalent auf der Trompete, Joachim Fahrner, die D3-Prüfung. Die Jugendleiterin dankte für die Unterstützung der Jugendarbeit im Ort selbst und darüber hinaus für die Förderung des Nachwuches in den gemeinsamen Jugend-Blasensembles auf Ebene der Musikvereine in der Gesamtgemeinde Rangendingen Liederorchester und großes Jugendblasorchester.

Die mit Spannung erwartete Wahl der gesamten Vereinsführung endete mit der durchweg 100-prozentigen Bestätigung der bisherigen und neuen Gremiumsmitglieder mit Stefan Seyfahrt im Amt des 1. Vorsitzenden, zu dessen Stellvertreter Martin Bühler gewählt wurde. Die weiteren Vorstandmitglieder: sind: Schriftführerin Melanie Schäfer (Stellvertreter Sebastian Beiter), Kassier Jürgen Eger, Jugendleiterin Marie Ströbele; Beisitzer Petra Beiter, Jürgen Eger, Klaus Epple, Alexander Eger, Herbert Fahrner und Daniela Wannenmacher. Mitwirkende in der Jugendarbeit sind: Petra Beiter und Manuela Bühler, Kassenprüfer: Hermann Schmid und Uli Schmid.

Besonders geehrt wurden im Jahresrückblick Anton Lohmüller für 45-jährige ununterbrochene aktive Musikertätigkeit an der Trompete und Albert Saile, der mittlerweile ebenfalls 45 Jahre in der Musikkapelle Höfendorf die Zugposaune spielt. Neben einer Urkunde erhielten die beiden je die Ehrennadel in Silber mit Kranz.