Hechingen Musik mit skandinavischem Bezug

Hechingen / SWP 23.04.2016

Die Freunde der Kammermusik erwartet am heutigen Samstag ab 20 Uhr in der Alten Synagoge ein interessantes Programm. Das Hechinger Kammerorchester, dirigiert von Christoph Schanze, spielt die "Serenade nach schwedischen Volksmelodien" von Max Bruch "Zwei Elegische Melodien op. 34" von Edvard Grieg, die "Romanze für Streichorchester op. 26" von Johan Severin Svendsen (beide Norwegen) und ein "Impromptu" für Streichorchester von Jean Sibelius (Finnland).

Unter den Komponisten des Abends ist Hakon Børresen der jüngste und vielleicht auch der unbekannteste. Die Serenade des Dänen ist voll und ganz der Tonsprache des romantischen 19. Jahrhunderts verpflichtet - und das, obwohl das Werk 1944 entstanden ist. Sie ist ein Paradebeispiel für musikalische Neoromantik. Die harmonischen Wendungen erinnern hier und da an die Mahlersche Sinfonik, während Melodik und Periodik stellenweise eine Hommage an Richard Strauss' sinfonische Dichtung Eine Alpensinfonie op. 64 sein könnten.

Eher modern ist da schon die Besetzung mit Horn, Pauken und Streichorchester. Als Solisten zu hören sein werden Amelie Brall (Solohorn) und Patrick Mayer (Pauke). Bei der Romanze für Streichorchester wird die Konzertmeisterin des Kammerorchesters, die Hechingerin Andrea Keßler, an der Solovioline zu hören sein.