Fasnet Mönchsgraben Hexen mit 14-Meter-Besen

Ralf Dieringer 03.01.2018

Die Rangendinger Fasnet wird mit dem Hexenbesenstellen am 7. Januar eingeläutet. Der 14 Meter lange Besen ist bereits fertig präpariert. Noch im alten Jahr machten sich die die fleißigen Macher der Mönchsgraben-Hexen in den Gemeindewald auf, um ihren Besen zu holen. In altbewährter Tradition fällten die Männer in der Owinger Halde eine Birke, die vom Gemeindeförster markiert worden war. Mit Gerätschaften und Anhänger vom ehemaligen Vorsitzenden und jetzigen Ehrenpräsident Florian Dieringer, transportierten sie den Baum zu einem privaten Schuppen im Schuppengebiet.

Dort wurde angepackt und aus dem Baum ein riesiger Besen gemacht, welcher abschließend stolze 14 Meter misst. André Schneider, Vorsitzender der „roten“ Rangendinger Hexen, zeigte sich sehr erfreut über den Zusammenhalt im Verein: „Wenn man bedenkt, dass wir 60 aktive Mitglieder haben und grob die Hälfte davon Männer sind und wir uns dann mit 18 Männern am Samstagmorgen bei Regen und Kälte zum Baumholen treffen können, dann ist das herausragend“. Aber auch die helfenden Frauen hob Schneider hervor, welche mit Vesper für die entsprechende Motivation der Helfer sorgten.

Nach knapp drei Stunden Arbeit und der abschließenden Montage des Vereinswappens war der Baum vollständig zum Besen mutiert und ist nun bereit aufgestellt zu werden. Das feierliche Besenstellen findet am Tag nach Dreikönig, am Sonntag, 7. Januar, in der Rangendinger Ortsmitte statt. Ab 14 Uhr beginnt mit Schupfnudeln, Roten Würsten, Stockbrot und allerlei Getränken die Bewirtung. Um 16 Uhr wird der Besen, von den Mitgliedern und mit musikalischer Unterstützung der Hauburgband aufgestellt. Die Mönchsgraben-Hexen laden alle Interessierten ein, das Spektakel mitzuverfolgen.

Eine Woche später geht es für die Mönchsgraben-Hexen dann nach Stetten bei Haigerloch zur ersten Auswärtsveranstaltung in der neuen Saison. Aktuell zählt die Hexengruppe exakt 60 aktive Mitglieder und außerdem 25 Kinder. Angesichts dieser Zahlen hat der Verein erstmals eine Warteliste für interessierte Neumitglieder eingeführt.

60

Aktive vermelden die Rangendinger Mönchsgraben-Hexen inzwischen. Sie wollen es nicht übertreiben: Erstmals in der Vereinsgeschichte gibt es eine Warteliste für neue Hästräger.