Rekordteilnehmerzahl beim Flugtag des Modellflugclubs Hohenzollern auf deren Vereinsgelände beim Nasswasen in Hechingen. 56 Teilnehmer aus ganz Deutschland, Holland, der Schweiz und Tschechien versuchten, – bei optimalen äußeren Bedingungen – den mit Technik vollgestopften ferngesteuerten Fallschirmkameraden punktgenau in den Zielkreis zu platzieren. Dieser Wettbewerb zählt  zur European-ParaTrophy für ferngesteuerte Fallschirmspringer. Nach sechs Wettbewerben steht der Europameister fest.

Mit einem Schleppflugzeug wurden die Modellfallschirmspringer auf Höhe gebracht und dann ferngesteuert ausgeklinkt. Es liegt an den Piloten am Boden, Windgeschwindigkeit, Windrichtung und Fallhöhe richtig einzuschätzen, um den Modellkameraden möglichst nah im Zentrum des Zielkreises zu platzieren.

Nach vier Wertungsdurchgängen standen die Sieger und Platzierten fest. Den 1. Platz in der Herrenwertung sicherte sich Stephan Ziermann. Zweiter wurde Roland Schuler aus Schlatt, vor Dominik Winter. Bester ausländischer Teilnehmer war Marek Vasatko aus Tschechien  mit Rang 15. Bei den Damen siegte Laura Klaile, gefolgt von Ruth Ziermann und Linda Kessler. Der Jugend-Cup ging verdient an Moritz Wiesner. Platz zwei sicherte sich Roman Knappe vor Taylor-Gino Beez. Die Sieger und Platzierten erhielten Pokale und Urkunden.

Besonders imposant war zum Abschluss des offiziellen Wettbewerbs der Massenabsprung. Mit fünf Schlepp-Flugzeugen wurden die Fallschirmspringerpuppen nach oben in den sonnigen Herbsthimmel befördert. Rund 25 Fallschirmspringer sanken dann in Formation in den Zielkreis.

Am Sonntag schloss sich das Flugplatzfest mit Flugvorführungen aller Art an. Die mit viel  Technik ausgerüsteten Fluggeräte konnten in einer Ausstellung am Boden bestaunt werden. Fragen über Fragen hatten die Besitzer der Fluggeräte zu beantworten. Wie viel Pferdestärken hat der Motor? Welcher Sprit wird verbrannt? Doch die Flugzeuge, von ihren Besitzern in liebevoller Kleinarbeit gebaut, sind nicht für den Boden bestimmt, sondern zum Fliegen. Am Himmel zogen die ferngesteuerten Modelle ihre Kreise, zeigten Loopings, flogen rücklings oder in einem wahnsinnigen Tempo im Tiefflug über das Nasswasengelände. Bei angenehmen Temperaturen verbrachten die zahlreichen Gäste einen unterhaltsamen Nachmittag.

350


bis 400 Meter beträgt die Höhe, in der die Fallschirmspringerpuppe ausgeklinkt wird. Dann muss diese sicher und natürlich möglichst zielgenau Richtung Boden sinken.