Eine Motorradgruppe hat am Sonntagnachmittag mit teilweise halsbrecherischer Fahrweise andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Mit einer Helmkamera hatte einer der Raser die teils stuntreife Fahrt von Titisee-Neustadt bis in den Kreis Freudenstadt festgehalten. Gegen alle 25 bis 28 Jahre alten Fahrer wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.
Aufgefallen waren die fünf aus den Landkreisen Böblingen und Calw stammenden Fahrer der hochmotorisierten Zweiräder gegen 16 Uhr auf der auf der A81 bei Empfingen im Kreis Freudenstadt. In dem dortigen Baustellenabschnitt fuhren sie deutlich zu schnell. Am Ende der Tempobegrenzung drehten sie den Gashahn auf und überholten mehrere Autos rechts über den Standstreifen und mittig zwischen Fahrspuren hindurch mit Geschwindigkeiten von weit über 150 Stundenkilometern.

Kameraaufnahmen werden ausgewertet

Eine Streife mit einem Polizeimotorrad, das hinterherfuhr, beobachtete dies und stoppte die Rasergruppe auf einem Rastplatz bei Eutingen, nachdem einer der Fahrer kurz zuvor noch während der Fahrt die Helmkamera wegriss und in den Straßengraben warf. Diese enthüllte noch weitere halsbrecherische Details des Sonntagsausflugs mit Geschwindigkeiten teilweise bis zu 300 Stundenkilometer. Die Kamera wurde von der Polizei als Beweismittel sichergestellt. Sie wird nun genau ausgewertet.

Weitere Zeugen sollten sich bei der Polizei melden

Da die Verkehrspolizei davon ausgeht, dass eine Vielzahl anderer Verkehrsteilnehmern durch die unnötige Raserei gefährdet wurden, bittet sie unter 0741 34879-0 zusätzlich um Hinweise zu den Motorradfahrern, die von Titisee-Neustadt über die B 31 und die B 27 weiter über die A864 und A81 in Richtung Stuttgart gefahren sind.

Das könnte dich auch interessieren: