Beuren Mit Blaulicht durch die Beurener Heide

Beuren / Von Horst Bendix 24.09.2018
Die Jahreshauptübung der Feuerwehren Beuren und Schlatt ging am Aufgang zum Dreifürstenstein über die Bühne.

Die Feuerwehren von Beu-­ren und Schlatt übten am Freitag in der Abenddämmerung an der Auchterthütte am Aufgang zum bekannten Dreifürstenstein mit ihren Einsatzfahrzeugen den Ernstfall. Das Szenario ging davon aus, dass während einer Grillparty die Schutzhütte zu brennen drohte.

Die Jahreshauptübung stand unter der Leitung des Beurener Abteilungskommandanten Jens Bogenschütz. Sein Schlatter Kollege Heinrich Jatzek war Beobachter im Hintergrund, als seine Männer gemeinsam mit den Kameraden aus dem Nachbardorf übten. Von der Hechinger Feuerwehr war Zugführer Michael Binanzer als Abgesandter da, um den Übungsverlauf kritisch zu verfolgen. Die Übungsidee ging davon aus, dass – angefacht von einem kräftigen Westwind – ein Grillfeuer auf das Innere der Schutzhütte überzugreifen drohte. Während ein Teil des jugendlichen Partyvolkes sich Hals über den Kopf in den angrenzenden Wald rettete, wurden vier weitere Jugendliche vermisst.

Einem der Jugendlichen sollte es der Idee zufolge noch gelungen sein, den Notruf 112 zu wählen. Daraufhin alarmierte die Leitstelle in Balingen die Feuerwehren von Schlatt und Beuren. Abteilungskommandant Jens Bogenschütz war nun gefordert und ordnete über Sprechfunk zuerst die Menschenrettung an. Mehrere schwere Atemschutzträger kamen in Einsatz, um die vier Jugendlichen aus der Hütte zu retten.

Zur Brandbekämpfung erfolgte im Eiltempo der Aufbau der Wasserversorgung vom Hydranten zur Einsatzstelle, während die vier geborgenen, aber verletzten Jugendlichen bis zum Eintreffen des DRK-Rettungswagens von Wehrleuten betreut wurden. Bald schossen Wasserfontänen aus den drei C-Rohren, und die ganze Einsatzstelle wurde durch ein Flutlicht ausgeleuchtet.

Die Zuschauer, darunter Beurens Ortsvorsteher Peter Gantner und Jungingens Feuerwehrkommandant Frank Speidel, waren von dem Handeln der rund 20 Feuerwehrleute angetan, und Abteilungskommandant Jens Bogenschütz lobte am Schluss der ungewöhnlichen Jahreshauptübung seine Feuerwehrkameraden für den vorbildlichen und präzisen Einsatz.

Ein kleiner Ernstfall mitten in der Übung

Gegen Unfälle sind Feuerwehrleute weder beim Einsatz noch während der Übung gefeit. Das zeigte sich am Freitagabend, als während der Menschenrettung bei der Auchterthütte ein Atemschutzträger mit dem Fuß umknickte und zu Boden ging. Seine aufmerksamen Kameraden stützten ihn sofort und brachten ihn aus dem Einsatzbereich. Zum Glück ist nichts Gravierendes passiert. Bei einem wirklichen Brand kann solch ein Unfall aber schlimme Folgen haben. hb

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel