Boll Misteln halten Mitglieder auf Trapp

Beim Obst- und Gartenbauverein Boll herrscht Beständigkeit: Martin Wolf als Kassenprüfer, Roland Huber als Kassierer, Armin Bendix als 2. Vorsitzender sowie Beisitzerin Manuela Buchstor wurden allesamt in ihren Ämtern bestätigt. Das freut auch den   Vorsitzenden Ralf Börger.
Beim Obst- und Gartenbauverein Boll herrscht Beständigkeit: Martin Wolf als Kassenprüfer, Roland Huber als Kassierer, Armin Bendix als 2. Vorsitzender sowie Beisitzerin Manuela Buchstor wurden allesamt in ihren Ämtern bestätigt. Das freut auch den Vorsitzenden Ralf Börger. © Foto: Christian Steinhilber
Boll / Christian Steinhilber 19.03.2018
Wahlen, Rückschau und Ausblick standen beim Obst- und Gartenbauverein Boll auf der Tagesordnung der Hauptversammlung.

Der Obst- und Gartenbauverein Boll versammelte sich am Freitagabend, um  das letzte Jahr zu resümieren und ins neue  zu schauen. Der Vorsitzende thematisierte in seinem Bericht auch das schlechte Wetter im vergangenen Jahr. Denn der Frost hatte den gesamten Obstertrag und damit die Erntearbeit eigentlich zunichte gemacht. Vielleicht ein Zeichen, auf später blühende Sorten umzusteigen, so Ralf Börger.

Kein Schriftführer

Derzeit ist der 133 Mitglieder starke Verein noch ohne Schriftführer. Das soll sich im kommenden Jahr jedoch ändern. Es wird nach einem Freiwilligen gesucht. Derweil oblag es dem Vorsitzenden, detailliert zurückzuschauen. Im Februar 2017 fand die Vorstellung des Erdmeilers zur Gewinnung von Aktivkohle in Verbindung mit der „Terra Preta“ statt. Auch wurde darauf eingegangen, was das bringt und wozu man sie einsetzen kann. Im vergangenen März fand bei gutem Wetter in Zusammenarbeit mit der VHS ein Schnittkurs auf der Anlage des Vereines statt. Außerdem wurden auf dem Gelände des Kindergartens zusammen mit dem Ortschaftsrat neue Bäume gepflanzt. Auch für die Familie war etwas geboten. So gab es ein Nistkastenbauen zusammen mit Papa oder Opa mit anschließendem Kaffee und Kuchen.

Neue Mitglieder gewonnen

Neben der notwendigen Anschaffung eines neuen Mähers stand im Oktober der Höhepunkt des Jahres an: das 5. Mostfest zum 30. Jubiläum des Vereins. Dieses war ein großer Erfolg, weil besser besucht als die zuvor. Vor allem die Mostbar wurde gut angenommen. Ein weiterer positiver Nebeneffekt des Festes war die Gewinnung   20 neuer Mitglieder. Roland Huber als Kassierer berichtete von einem Minus, der Anschaffung des Rasenmähers geschuldet. Die Kassenprüfer bescheinigten Huber ein gutes Wirtschaften.

Dass ihretwegen gerne jedes Jahr ein Mostfest sein könnte, gab Ortsvorsteherin Meta Staudt zu verstehen. Das große Engagement der  Obst- und Gartenbauer fand großes Lob. Der fälligen Entlastung folgten Neuwahlen. Wieder gewählt wurden der  2. Vorsitzende Armin Bendix, Kassierer Roland Huber und Beisitzerin Manuela Buchstor. Auch die Kassenprüfer Martin und Erwin Wolf machen weiter.

Auch dieses Jahr  bot schon so einiges. So fand im Februar  ein sehr gut besuchter Vortrag zum Thema „Effektive Mikroorganismen“ statt. Und auch ein Schnittkurs wurde wieder erfolgreich veranstaltet. Am kommenden Wochenende steht der Vortrag „Entsteinte Erde“ zur Artenvielfalt in Gärten ins Haus.

Tag der offenen Gartentür

Im April nimmt der  Verein am Streuobstabend in der Breite teil und stellt seinen Kohlemeiler vor. Im Juni findet dann  zollernalbkreisweit der „Tag der offenen Gartentür“ statt.

Unter Sonstiges machte Ralf Börger noch auf die Problematik der Misteln aufmerksam. Diese wird auch beim Kreisverband und in Hechingen diskutiert. So will man zusammen mit dem Obst- und Gartenbauverein Stetten die Ausbreitung einschränken, bevor die Mistel zum Problem wird. Die Schmarotzerpflanze hat sich über die Jahre ob vernachlässigter Pflege weit verbreitet. Eingreifen muss man, damit auch kommende Generationen etwas vom Obstbau haben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel