Jungingen/Zollernalbkreis Melle weist Junginger Kritik vehement zurück

Jungingen/Zollernalbkreis / SWP 21.03.2014

Der Vorsitzende des Blasmusik-Kreisverbands Zollernalb, Heiko-Peter Melle, hat jetzt Stellung genommen zur Kritik des Musikvereins Jungingen an den Wertungsspielen. Melle wirft dem Killertal-Verein vor, massiv gegen die Wertungsspiele zu agieren, weil er nicht mehr die Bestnote erreicht habe. Energisch zurück weist Melle "Unterstellungen Einzelner gegenüber den Juroren, sie hätten bestimmte Orchester bevorzugt oder andere bewusst schlechter gestellt". Der Kreisverbandsvorsitzende lässt außerdem wissen, die Selbsteinschätzung der Dirigenten und Vereine sei oft ein "Brandherd" für Unzufriedenheit, die sich nach dem Wertungsspiel breitmache. Er empfiehlt den Vereinen, sich richtig einzuschätzen und in der richtigen Stufe anzutreten.

Bei der Jahreshauptversammlung des Musikvereins Jungingen hatte sich dessen Vorsitzender Gerhard Schuler kritisch über die Literatur bei Wertungsspielen geäußert: Diese sei für das Junginger Orchester zu schwer geworden, um in der Oberstufe mithalten zu können.

Das hat Gerhard Schuler jetzt bekräftigt. Der Vereinschef wirft dem Blasmusikverband Baden-Württemberg vor, die Sorgen und Nöte der kleinen und mittleren Orchester zu nachlässigen. Leichtere Anforderungen würden mehr Kapellen zum Wettstreit animieren - aber bei den Entscheidungsträgern habe der Bezug zur Basis gelitten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel