Boll Maria Zell: Jetzt geht’s um Standfestigkeit

Maria Zell auf der neuesten Luftaufnahme.
Maria Zell auf der neuesten Luftaufnahme. © Foto: Foto-Keidel
Boll / Peter Beck 30.07.2018
Nach der Sanierung des Glockenturmes von Maria Zell wird nun die Standfestigkeit des Kirchleins zum Thema.

In der jüngsten Vorstandssitzung des Fördervereins Maria Zell hat der Vorsitzende Peter Beck den endgültigen Abschluss der Sanierungsarbeiten am Glockenturm der Kirche bekanntgeben, nachdem kürzlich die noch fehlenden statischen Arbeiten zur Turmsanierung erfolgt sind.

Als nächstes Projekt wird sich der Verein mit der Thematik der Hangsicherung mit Erdankern befassen, um die Standfestigkeit des Kirchengebäudes zu gewährleisten. Diese Erdanker wurden in Folge des schweren Erdbebens im Jahre 1978 neben anderen Sicherungsmaßnahmen eingebaut.

Am Vorabend zum Fest Mariä Himmelfahrt findet am Dienstag, 14. August, um 18.30 Uhr in Mariazell eine Messe statt.

Auch der bundesweite Tag des offenen Denkmales wirft bereits seine Schatten voraus. An jenem Sonntag, 9. September, ist für 11 Uhr eine besondere Führung in Maria Zell mit Diplom-Ingenieur Hans-Jürgen Bleyer aus Metzingen zum Thema Bestandsdokumentation, Schadensanalyse und Schadenskartierung am Kirchlein vorgesehen. Auch eine kleine Ausstellung mit Bildern wird bei dieser Gelegenheit in Maria Zell zu sehen sein.

Für den Hechinger Kalender 2019 werden derzeit bereits Bilder zu den Monatsthemen zusammengestellt.

Das vom Förderverein im April dieses Jahres errichtete Steinkreuz am alten Weg nach Zell soll nach dem Willen des Vorstands ein Schild mit dem Hinweis auf das abgegangene frühere „Sühnekreuz“ und auf die Spender des neuen Kreuzes erhalten.

Die Konzertreihe mit dem Kammerorchester „musica salutare“ aus Stuttgart wird fortgesetzt – und zwar am Sonntag, 13. Januar 2019, um 18.30 Uhr.

Auf Vorschlag verschiedenster Besucher von Maria Zell wird derzeit eine Verbesserung der Beschilderung am Eingangsbereich der Kirche geprüft.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel