Mössingen Marc Müller top in Form

Marc Müller (links) präsentierte sich in Ulm in Bestform.
Marc Müller (links) präsentierte sich in Ulm in Bestform.
Mössingen / SWP 01.08.2012
Bei den württembergischen Schülermeisterschaften der U16 in Ulm konnten die Steinlach-Schülerinnen und -Schüler erneut eine tolle Bilanz vorweisen. Hervorragend präsentierte sich Marc Müller.

Marc Müller wurde zweifacher württembergischer Schülermeister. Die LG Steinlach war mit insgesamt sieben Medaillen und 14 Finalplatzierungen einer der erfolgreichsten Vereine bei den württembergischen Schülermeisterschaften der U16 in Ulm - und der stärkste Verein aus der Region. Dabei ist die Breite des Steinlach-Nachwuchses inzwischen beachtlich, denn die Medaillen wurden von fünf verschiedenen Athletinnen und Athleten errungen. Luise Kessler, Jule Eissler, Sören Rath, Christian Range und eben Marc Müller wurden mit Edelmetall dekoriert.

Im Stabhochsprung der M14 war Marc Müller als Mitfavorit ins Rennen gegangen. Nachdem sein größter Konkurrent verletzungsbedingt ausfiel, schien Müller etwas der Anreiz zu fehlen. Mit übersprungen 2,80 Meter blieb er zwar deutlich unter seinen persönlichen Möglichkeiten, hatte die Konkurrenten letztendlich aber doch sicher im Griff. Im 80-Meter-Hürdensprint herrschte eine ganz andere Ausgangssituation. Bereits im Vorlauf präsentierte sich seine Konkurrenz in starker Form, so dass sich Müller im Finale auf einen heißen Tanz gefasst machen musste. Im Ziel war er mit der Klassezeit von 11,36 Sekunden noch nach ganz vorne gesprintet. Diese Zeit bedeutete nicht nur neuen Kreisrekord, sondern ist in diesem Jahr die bislang drittschnellste Zeit seines Alters in Deutschland.

Sören Rath war als Mitfavorit in den Weitsprung der M14 gestartet. Er zeigte mehrere gute Sprünge und erzielte mit 5,80 Metern seine beste Tagesweite. Dies bedeutete am Schluss aber dennoch nur die Vizemeisterschaft hinter Steffen Hein mit 6,03 Metern. Im gleichen Wettbewerb kam Marc Müller mit 5,50 Metern auf Rang 6. Sören Rath zeigte auch im Diskuswurf mit 38,75 Metern wieder einen starken Wettkampf, der zu seiner zweiten Vizemeisterschaft an diesem Tage reichte. Im Kugelstoßen konnte er mit zwölf Metern und Rang 5 nicht sein ganzes Potential abrufen.

Eine weitere Vizemeisterschaft ging an Luise Kessler aus Bodelshausen bei der W14 im 5-Schrittsprung mit 14,74 Metern. In derselben Disziplin kam Franziska Steger mit 14,42 Metern noch auf Rang 4. Luise Kessler zeigte auch im Kugelstoßen technisch sehr ordentliche Stöße und kam mit neuer Bestleistung von 9,85 Metern auf einen unerwarteten 6. Rang. Im Hochsprung überquerte sie nach einer Trainingspause "nur" 1,40 Meter und kam dennoch auf Rang 8.

Die stärkste Steinlach-Athletin der W14 war in den letzten Wochen Jule Eissler. Sie hatte in Ulm ihr bestes Ergebnis mit 28,96 Metern und Rang 3 im Speerwerfen. Weiterhin kam sie über 100 Meter ins Finale und belegte mit 13,15 Sekunden einen sehr guten 6. Rang. Im Weitsprung startete Jule Eissler mit 4,76 Metern gut in den Wettkampf, was letztendlich zu Rang 7 reichte. Eine letzte Bronzemedaille ging auf das Konto von Christian Range bei den M15 über die 80 Meter Hürden mit starken 11,47 Sekunden. Auch über 100 Meter kam er ins Finale und belegte dort mit 12,06 Sekunden Rang 6.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel